Jörg Demus

APA/ROLAND SCHLAGER

Menschenbilder

"Die Musik ist die Schwester der Poesie" - Der Pianist und Musiker Jörg Demus. Gestaltung: Shenja Mannstein

Auf dem Klavier seines Großvaters erhielt Jörg Demus mit sechs Jahren seine ersten Klavierstunden. 1928 in St. Pölten geboren, wuchs er in einem musisch-akademischen Haushalt auf. Der Vater war berühmter Kunsthistoriker, die Mutter Konzertgeigerin. Sie wurde für ihn zur wichtigsten Förderin und Anregerin. Heute gehört Jörg Demus zu den erfolgreichsten österreichischen Pianisten nach 1945.

Mit 11 Jahren wurde er an der Wiener Musikakademie aufgenommen, hier studierte er neben Klavier auch Orgel und Komposition. Mit 14 Jahren debütierte er im Brahmssaal des Wiener Musikvereins. Auf Studienaufenthalte in Paris und Saarbrücken folgte 1951 die erste Tournee durch Südamerika. Seither hat Jörg Demus in allen großen Konzertsälen der Welt gespielt.

Das Klavierspiel sei eine soziale Kunst, betont der 88-Jährige. Neben einer umfassenden Konzerttätigkeit, widmete er sich der Kammermusik, gab Meisterklassen, komponierte und begleitete viele renommierte Liedersänger. Über 350 Langspielplatten entstanden im Lauf der Jahrzehnte, darunter die Gesamteinspielungen seiner Lieblinge Johann Sebastian Bach und Robert Schumann.

Schon als junger Musiker begann Jörg Demus sich für historische Tasteninstrumente zu begeistern, später sammelte er sie mit Leidenschaft. Im Salzkammergut entstand das Museo Christofori. Hier wurden seine Instrumente der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Playlist

Urheber/Urheberin: Jörg Demus
Titel: Song of Love (wurde während des Interviews live gespielt; Musik teilweise unterlegt!)
Ausführender/Ausführende: Jörg Demus
Länge: 00:58 min

Urheber/Urheberin: Franz Schubert
Titel: Impromptu Ges-Dur op. 90 no.3 (wurde während des Interviews live gespielt!, Musik teilweise unterlegt!)
Ausführender/Ausführende: Jörg Demus
Länge: 02:55 min

Sendereihe