Vanessa Thun-Hohenstein liest Miriam H. Auer

"Knochenfische". Von Miriam H. Auer.
Sprecherin: Vanessa Thun-Hohenstein. Redaktion: Michaela Monschein

Miriam H. Auers Literatur ist in jeder Hinsicht kompromisslos. Wenn es um die Themen geht, die Personen, die Sprache und den glasklaren Blick auf die Welt. Quasi als Motto steht am Anfang ihres zweiten Romans schreibt die junge Kärntner Schriftstellerin: "Leben ist die Normalität. Leben ist der Wahnsinn". Literatur, die klug ist, kritisch aber vor allem auch voll Humor, auch wenn es um alles andere als leichte Themen geht:

"Irgendwann werden andere vielleicht über mich sagen: Eine Frau wie ein Käfer, a woman like a bug, ein Käfer wie Samsa. Rammstein haben gesungen: Sehnsucht versteckt sich wie ein Insekt. Aber meine hat mich gleich zu einem gemacht. Ohne das Kind bin ich nur noch meine Wenigkeit. Müde. Schwerfällig. Versteckt. Ganz wie ein übergroßes Insekt. Eines, das immerhin schreiben kann, auch noch, nachdem es den Chitin-Panzer durch den Krieg gesteuert hat".

Das Ich das hier spricht, hat es in sich: "Ich, der Fehler im System. Oder genauer: die Fehlerin". Diese Frau, diese literarische Existenz, bezeichnet sich selbst als "nicht steuerbare Figur im dreidimensionalen Videospiel, das irgendeinen verkitschtenTitel mit LIFE oder LEBEN hat".

Miriam H. Auer
1983 in Friesach geboren. Studium der Anglistik und Germanistik, unterrichtet seit 2014 als externe Lehrbeauftragte am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Freie Schriftstellerin: Prosa, Lyrik, Lesedramen und Songs. Buchdebut: Hinter der Zeit. Umnachtungsnovelle 2014. Förderpreis für Literatur des Lands Kärnten 2015.

Service

Miriam H. Auer
Edition Meerauge 2017, Imprint Verlag Johannes Heyn

Sendereihe

Gestaltung