Daniela Strigl

ORF/JOHANNES PUCH

Die Apokalypse der Waschzettel

Oder: Warum man alles selber machen muss. Literaturkritik heute.
Gast: Daniela Strigl, Literaturwissenschafterin und -kritikerin.
Moderation: Xaver Forthuber.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79

"Was eigentlich tue ich, wenn ich schreibe?" wollte das Literaturhaus Graz wissen und rief vergangenes Jahr eine Vorlesungsreihe "zur Kunst des Schreibens" ins Leben. Die erste Vortragende war die Literaturwissenschaftlerin und prominente Literaturkritikerin Daniela Strigl. Ihre Vorlesungen, die sich nacheinander mit den Genres Biographie, Kritik und Essay auseinandersetzen, sind soeben als Buch erschienen. Der Titel: "Alles muss man selber machen".

Alle diese Textsorten, so scheint es, kämpfen mit sich selbst - aber gerade die Kritik hat besonders schlechte Kritiken. In ihrem Gesamtzustand wird sie als irrelevant, beliebig oder unglaubwürdig beschrieben. Eine Dauerkrise, von der Daniela Strigl sagt, dass "ich sie mittlerweile routiniert übersehe, um dieses Geschäft unverdrossen weiter zu betreiben". Wobei nicht ganz klar ist, mit welcher Wirkung, denn: liest überhaupt noch irgendjemand Buchrezensionen?

Daniela Strigl war auch die Erste seit fast einem Jahrhundert, die eine deutschsprachige Biografie über Marie von Ebner-Eschenbach schrieb (2016): Eine "kanonpolitische Intervention" nicht zuletzt deshalb, weil "die erdrückend große Mehrheit im Marktsegment Biographie aus Büchern von Männern über Männer" besteht. Bei Ebner-Eschenbach hat sie einen Satz gefunden, den sie so manchem Blogger gerne hinter die Ohren schreiben würde: "Es glaube doch nicht jeder, der imstande war, seine Meinung von einem Kunstwerk aufzuschreiben, er habe es kritisiert."

Daniela Strigl ist zu Gast bei Xaver Forthuber.

Die Redaktion freut sich auf Ihre Fragen, Statements und Gedanken zum Thema - live während der Sendung unter der Telefonnummer 0800 22 69 79 wie immer kostenlos aus ganz Österreich oder per Mail an punkteins(at)orf.at

Service

Buchhinweis:
Daniela Strigl: Alles muss man selber machen. Biographie, Kritik, Essay. Droschl 2018

Playlist

Komponist/Komponistin: Luigi Boccherini
Album: FANDANGO
* Passa calle - Allegro vivo - 4.Satz (00:01:49)
Titel: Quintett für Gitarre und Streichquartett in C-Dur op.30/6 G.324 - "La musica notturna delle strade di Madrid"
Gitarrenquintett
Solist/Solistin: Rolf Lislevand /Gitarre
Ausführende: Carmina Quartett
Ausführender/Ausführende: Matthias Enderele /Violine
Ausführender/Ausführende: Susanne Frank /Violine
Ausführender/Ausführende: Wendy Champney /Viola
Ausführender/Ausführende: Stephan Goerner /Violoncello
Länge: 01:49 min
Label: Sony Music 88697461172

Urheber/Urheberin: Joseph Haydn
Titel: String Quartets Op.33 No.6 The Russian Quartet
Ausführender/Ausführende: Quatuor Mosaiques
Länge: 03:41 min
Label: Astree 8594

Komponist/Komponistin: Johann Sebastian Bach
Bearbeiter/Bearbeiterin: György Kurtag
Album: GYÖRGY KURTAG: JATEKOK < SPIELE > UND BACH TRANSKRIPTIONEN - EIN KOMPONIERTES PROGRAMM
Titel: Sonatina aus der Bach Kantate "Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit" < Actus Tragicus >, BWV 106 für Klavier zu vier Händen < aus "Transkriptionen von Machaut bis J.S.Bach", 46 >
Solist/Solistin: György Kurtag /Klavier
Solist/Solistin: Marta Kurtag /Klavier
Länge: 02:12 min
Label: ECM New Series 1619 / 4535112

Komponist/Komponistin: Johann Georg Albrechtsberger
Urheber/Urheberin: Pietro Prosser
Urheber/Urheberin: Albin Paulus
Urheber/Urheberin: Pietro Prosser
Album: ALBRECHTSBERGER: CONCERTI PER TROMBULA E MANDORA
* Finale. Allegro - 4.Satz (00:02:01)
Titel: Concertino in D a 5 - für Mandora, Maultrommel, 2 Violinen und Basso continuo
(davon41sek unterlegt)
Konzert
Ausführende: Piccolo Concerto Wien
Leitung: Roberto Sensi /Violone und Leitung
Solist/Solistin: Albin Paulus /Maultrommel
Solist/Solistin: Pietro Prosser /Mandora
Ausführender/Ausführende: Enrico Baiano /Orgel
Ausführende: ( Piccolo Concerto Wien : )
Ausführender/Ausführende: Jen Ping Chien /Violine (Gennaro Gagliano, Neapel 1735)
Ausführender/Ausführende: Johanna Gamerith /Violine (Joh.Adam Fischer, Neukirchen 1761)
Ausführender/Ausführende: Balázs Maté /Violoncello (Norditalien, um 1700)
Ausführender/Ausführende: Elena Bianchi /Fagott (L. Veriat 1995, nach Prudent, Paris 1765)
Ausführender/Ausführende: Roberto Sensi /Violone (Johann Traugott Mosch, Borstendorf um 1740)
Länge: 02:00 min
Label: ORF CD 344 Edition Alte Musik / Co.Produktion WDR 3

Sendereihe