Lungengesundheit bei Kindern

Kinder haben empfindliche Lungen - Neue Erkenntnisse zu Asthma, Allergien und Cystischer Fibrose

Von 21.-24. Februar fand an der Universität Wien die 40. Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie statt. Der Kongress, an dem zahlreiche Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Ländern referierten, stand dieses Jahr unter dem Motto "Grenzen der Evidenz-basierten Medizin". In der gesamten Kinderheilkunde - auch bei so häufigen Erkrankungsbildern wie Asthma - gibt es zu wenige klinische Studien zu den Wirkungen und Nebenwirkungen von Medikamenten bei Kindern und Jugendlichen. Denn aussagekräftige Studien bei Kindern sind schwierig durchzuführen: Eltern und Kinder zögern verständlicher Weise und die Sache ist sehr teuer. Somit stehen MedizinerInnen oft vor der Tatsache, dass sie wirksame Medikamente nur "off label", also ohne gültige Zulassung, einsetzen können.
Dennoch gibt es Fortschritte bei der Therapie von häufigen Lungenerkrankungen bei Kindern. Gute Neuigkeiten gibt es zum Beispiel im Bereich der Allergien bei Kindern, so unser Sendungsgast Univ.-Prof. Dr. Zsolt Szépfalusi, Leiter der Atem- und Allergieambulanz der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde an der MedUni Wien.
Die Immuntherapien zur Desensibilisierung umfassen drei Möglichkeiten. Tropfen unter die Zunge, selbstauflösende Tabletten und die seit Jahrzehnten angewendete Spritzenkur. Diese unterschiedlichen Varianten sind ähnlich wirksam - man kann also jene Form verschreiben, die am besten zum Kind und zur Familie passt. Weltweit und auch an der Kinderklinik der MedUni Wien wird an Strategien gearbeitet, um Kinder möglichst früh zu desensibilisieren. In England werden im Rahmen einer Studie Kinder mit Sublingualtherapie gegen Hausstaubmilbe behandelt, wenn beide Elternteile Allergiker sind. Und in Wien wird dasselbe versucht, wenn man im Blut der Kinder die ersten Antikörper gegen Hausstaubmilbe finden kann, aber die Allergie noch nicht ausgebrochen ist. Viel geforscht wird weltweit auch zum kindlichen Asthma. Aktuell wurde am Wiener Wilhelminenspital unter der Leitung unseres Gastes OÄ Priv.-Doz.in Dr.in Angela Zacharasiewicz in einer Untersuchung aufgezeigt, dass Kinder, die "passiv rauchen", signifikant schlechtere
Sauerstoffsättigungswerte im Blut aufweisen. Neuerdings wird auch immer klarer, dass die Zusammensetzung der Darmbakterien (das Mikrobiom) auch einen Einfluss auf die Lungengesundheit und somit auch auf Asthma hat. Der Schwerpunkt unseres dritten Gastes, OÄ Dr.in Jutta Hammermann ist die Cystische Fibrose, auch Mukoviszidose genannt. Bei dieser seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankung sind der Wasser- und Salzhaushalt der Schleimhäute durch ein defektes Gen gestört. Zäher Schleim verklebt Lunge und Bauchspeicheldrüse. Wesentlich bei dieser Erkrankung ist eine frühe Diagnose, am Besten im Zuge eines Neugeborenenscreenings. So kann mit der Behandlung bereits begonnen werden, bevor es zu klinische Veränderungen kommt. Seit einigen Jahren gibt es Medikamente, die der CF einiges von ihrem Schrecken genommen haben: so genannte CFTR-Modulatoren. Sie stellen die Funktion des gestörten epithelialen Ionenkanals, der die Aufnahme und Absonderung von Salz und Wasser in verschiedenen Geweben reguliert, wieder her.

Moderation: Univ.-Prof. Dr. Manfred Götz
Sendungsvorbereitung: Dr.in Michaela Steiner, Mag.a Nora Kirchschlager und Dr. Christoph Leprich

Service

OÄ Priv.-Doz.in Dr.in Angela Zacharasiewicz
Wilhelminenspital
Leitende Oberärztin an der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde mit Ambulanz
Leiterin der diesjährigen Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie
Montleartstraße 37
1160 Wien
+43/1/491 50/2815
E-Mail
Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde

Univ.-Prof. Dr. Zsolt Szépfalusi
Meduni Wien
Uniklinik für Kinder- und Jugendheilkunde
Leiter der Atem- und Allergieambulanz
Währinger Gürtel 18-20
1090 Wien
Tel.:+43/1/40400/32430
Atem- und Allergieambulanz

OÄ Dr.in med. Jutta Hammermann
Uniklinikum Dresden
Leiterin des Universitäts-Mukoviszidose-Centrums
Fetscherstraße 74, Haus 21
01307 Dresden
+49 (0) 351 458-4995
E-Mail
Universitäts-Mukoviszidose-Centrum

Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie
40. Jahrestagung der GPP in Wien
Österr. Gesellschaft für Kinder und Jugendheilkunde
Österr. Gesellschaft für Pneumologie
Cystische Fibrose Hilfe Österreich
Spezialisierte Einrichtungen für Cystische Fibrose
Österr. Lungenunion

Sendereihe