Türkische Muslime unter Kritik

Atib - Ein islamischer Verein im Fokus +++ Ägypten - Zwischen Radikalisierung und Sehnsucht nach Frieden +++ Sag mir, was Du isst - Religiöse und ethische Aspekte beim Essen. - Moderation: Alexandra Mantler

1. Atib - Ein islamischer Verein im Fokus

Es waren Fotos, die gehörig Staub aufgewirbelt haben. Fotos, auf denen Kinder in einer Moschee Kriegsszenen nachstellen. Seitdem die Wochenzeitung Falter diese Bilder gezeigt hat, ist der türkisch-islamische Verband Atib in den Fokus der Behörden geraten. Atib ist ein bedeutendes Mitglied innerhalb der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ). Mit dem Verband und einem Experten hat Julia Wötzinger über den Stand der Untersuchungen und Problemfelder gesprochen. - Gestaltung: Julia Wötzinger


2. Ägypten - Zwischen Radikalisierung und Sehnsucht nach Frieden

In den vergangenen Jahren hat es in Ägypten immer wieder Anschläge auf Kirchen und christliche Einrichtungen gegeben, rund hundert Christen und Christinnen wurden getötet - ein Aufkeimen von Gewalt, das im Zusammenleben von Christen und Muslimen in Ägypten davor nicht üblich war.
Doch in den Jahren, die auf den "arabischen Frühling" 2011 folgten, haben geschätzt mehr als 100.000 Christen Ägypten verlassen. Der renommierte ägyptische Islamwissenschaftler und Jesuitenpater Samir Khalil Samir war auf Vortragsreise in Graz und Wien. Auf Einladung der christlichen Stiftung Pro Oriente hat er unter anderem über das Verhältnis von Christen und Muslimen im Nahen Osten und das Problem des islamistischen Terrorismus in der Region gesprochen. Vor wenigen Jahren ist der heute 80-jährige Khalil nach Jahren im Libanon und in westlichen Staaten in seine Heimat Ägypten zurückgekehrt. - Gestaltung: Isabella Ferenci


3. Sag mir, was Du isst - Religiöse und ethische Aspekte beim Essen

Immer mehr Menschen versuchen, sich bewusst zu ernähren: nicht nur aus gesundheitlichen Gründen, auch aufgrund ethischer Überlegungen. Vor allem der Fleischkonsum, der in den USA und Mitteleuropa sehr hoch und mit Massen- und Intensivtierhaltung verbunden ist, wird mehr und mehr hinterfragt. Kritische Konsumentinnen und Konsumenten fordern immer vehementer ökologische Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung, nicht zuletzt, um das Tierleid einzudämmen. Aber auch die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt den Fleischkonsum auf zwei bzw. drei Portionen pro Woche einzuschränken.
Im Rahmen des ORF-Schwerpunktes "Mutter Erde - Schau, wo dein Essen herkommt" hat Judith Fürst sich auf Motivsuche begeben und war unter anderem auf einem Biobauernhof. - Gestaltung: Judith Fürst

Service

Atib
Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich
Pro Oriente
Mutter Erde

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht