Porträt einer Geliebten

"Piemonte". Von Christoph Meckel. Es liest Martin Bachvogel alias Martin Horn. Gestaltung: Gudrun Hamböck

Ein Drehbuchautor wendet sich an einen Schriftsteller und gibt bei diesem das literarische Porträt einer Frau in Auftrag, die sich vor kurzem das Leben genommen hat. Nele, so ihr Name, soll weniger verewigt, als beschworen werden, und das verlangt eine Prosa, die zu verfassen sich der Drehbuchautor nicht zutraut. Denn es gilt "sie um ihrer selbst willen erscheinen zu lassen, ohne Plot und Dekor". Um den Beauftragten mit Stoff zu versorgen, beginnt der Auftraggeber über Nele zu erzählen ...

Christoph Meckel, 1935 geboren, Schriftsteller und Grafiker, lebt im süddeutschen Freiburg. Seine Gedichte gehören zum Kanon deutscher Nachkriegslyrik - gesammelt in dem Band "Tarnkappe". Als Erzähler ist Meckel vor allem durch seine Novelle "Licht", eine viel gelesene Liebesgeschichte, und durch seinen Roman "Suchbild. Über meinen Vater" bekannt. Das Porträt seines mit dem NS-Regime verstrickten Vaters erlangte exemplarische Bedeutung für die Nachkriegsgeneration.

Service

Christoph Meckel, Nachtsaison
Carl Hanser Verlag 2008

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht