"Wo Immer ich Béla Bartók sah ..."

mit Helmut Jasbar. Bartoks Violinkonzerte und der Schatten von Rameau.

Béla Bartóks erstes Violinkonzert schrieb der Ungar mit 26 Jahren, uraufgeführt wurde es aber erst nach seinem Tod. Das 2. Violinkonzert, geschrieben 1937 bis 1938, wurde hingegen sein letztes vollendetes Instrumentalkonzert, kurz danach emigrierte er in die USA. Das Werk wurde im März 1939 vom Geiger und Auftraggeber Zoltán Székely unter der Leitung von Willem Mengelberg in Amsterdam uraufgeführt. Dieses Konzert bekam auch der Komponist zu Ohren, wenngleich erst vier Jahre später. Bartók hörte sein Konzert im November 1943 in der New Yorker Carnegie Hall - zum ersten und zum einzigen Mal.

Eine weitere interessante Neuerscheinung greift die Ideen der frühen Oper auf. Raphaël Pichon und das Ensemble Pygmalion musizieren eine imaginäre Totenmesse mit Ausschnitten aus Opern Rameaus und Glucks.

Service

Aktuelle Aufnahmen:
Béla Bartók
Violin Concertos 1 & 2
Geige Christian Tetzlaff
Dirigent Hannu Lintu
Finnish Radio Symphony Orchestra
Ondine 1317

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Urheber/Urheberin: Bela Bartok
Violin Concerto No. 1, Sz. 36
* I. Andante sostenuto
Ausführender/Ausführende: Christian Tetzlaff, Hannu Lintu,
Finnisches Radiosymphonieorchester
Länge: 09:44 min
Label: Ondine

Urheber/Urheberin: Bela Bartok
Contrasts, BB 116
* I. Verbunkos (Recruiting Dance)
Ausführender/Ausführende: Joseph Szigeti, Benny Goodman, Bela Bartok
Länge: 05:28 min
Label: EMI

Urheber/Urheberin: Bela Bartok
Violin Concerto No. 2, 1 Satz
* I. Andante sostenuto
Ausführender/Ausführende: Christian Tetzlaff, Hannu Lintu,
Finnisches Radiosymphonieorchester
Länge: 09:44 min
Label: Ondine

Urheber/Urheberin: Fery Rebel
Titel: Les Élémes (Auszug)
* 2. Chaos
Ausführender/Ausführende: Ensemble Pygmalion
Raphael Pichon
Länge: 06:02 min
Label: Harmonia Mundi