Grüner Hintergrund, davor zwei Frauen im Gegenlicht

GEBRUEDER BEETZ FILMPRODUKTION

Stadtrecherchen der "Offenen Burg" , "The Cleaners" , Lateinamerikanische Poesie

1. Transdanubien goes Burgtheater
2. Block und Riesewieck zu "The Cleaners"
3. Lateinamerikanische Poesie

Beiträge

  • Transdanubien goes Burgtheater

    In der KulturellenTeilhabe liegt der Schlüssel für die Weiterentwicklung einer offenen, demokratischen und pluralistischen Gesellschaft, das habe viele Kulturinstitutionen in den letzten Jahren erkannt und ihre Türen für die Bevölkerung geöffnet. So auch das Wiener Burgtheater, das unter dem Motto "Offene Burg" Menschen zum aktiven Mitgestalten einlädt, die bisher mit dem Theater noch keine Berührungspunkte hatten.
    Wichtiger Teil der "Offenen Burg" sind die sogenannten "Stadtrecherchen", wo man sich an die Ränder Wiens begibt und wo professionelle Künstlerinnen und Künstler mit Gruppen aus Floridsdorf, Donaustadt und Favoriten in Workshops arbeiten und sich mit Themen des Burgtheaters auseinanderzusetzen. Heuer haben sich daran 36 Gruppen und rund 500 Menschen daran beteiligt, ihre Ergebnisse präsentieren sie am Sonntag bei einem "Fest der Kreativität" im Wiener Akademietheater.

  • Burgtheater: Königstorfer geht zurück nach Linz
  • "The Cleaners": Regisseure im Interview

    Gewaltverherrlichung, Pornografie und Nacktheit bis hin zu den Enthauptungsvideos des Islamischen Staats. Tagtäglich wird das Internet, und dabei vor allem soziale Medien wie Facebook oder Twitter mit sogenannten unerwünschten Inhalten geflutet. Seit 2007 geht etwa Facebook dagegen vor, lässt Bilder und Videos von eigens dafür engagierten Mitarbeitern löschen. Doch wer sind diese Mitarbeiter genau? Dieser Frage geht der Dokumentarfilm "The Cleaners" der beiden deutschen Regisseur Hans Block und Moritz Riesewieck auf den Grund. Ab Freitag läuft "The Cleaners" in den österreichischen Kinos. Ein Gespräch mit den beiden Regisseuren Hans Block und Moritz Riesewieck.

    Mehr dazu in:
    oe1.ORF.at - "The Cleaners" - Doku über Internet-Putztrupp

  • Lateinamerikanische Poesie

    Alle zwei Jahre bringt das Festival Lateinamerikanischer Poesie namhafte Lyrikerinnen und Lyriker aus dem lateinamerikanischen, spanischen und deutschsprachigen Raum in Wien zusammen, wo sie in zweisprachigen Lesungen und Podiumsgesprächen ihre Texte gewissermaßen als poetischen Dialog und Austausch zwischen den Kulturen präsentieren. Heute Abend wird im Literaturhaus Wien die 9. Festivalausgabe eröffnet, noch bis Samstag sind im Literaturhaus Wien, im spanischen Kulturinstitut und vor dem Theseustempel unter anderem die in Graz geborene Dichterin Sonja Harter, der aus Mexiko stammende Dichter und Essayisten David Huerta und der kolumbianische Lyriker Rómulo Bustos Aguirre zu erleben.

Sendereihe