Nahaufnahme eines Holzspieles

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Johanna Schwanberg über Flucht in der bildenden Kunst

"Bilder der Flucht". Anlässlich des Weltflüchtlingstags und des Ö1-Schwerpunktes NORD-SÜD beleuchtet Johanna Schwanberg, Leiterin des Dom Museum Wien, das Thema anhand gegenwärtiger wie historischer künstlerischer Arbeiten. - Gestaltung: Alexandra Mantler

Am Boden eines Bahnsteigs am Wiener Westbahnhof sind immer wieder Buchstabenfolgen zu erkennen. Die Wörter sind schon etwas verblasst. Dennoch kann ich das Geschriebene entziffern, wenn ich an den wartenden Menschen vorbeischlendere.

Der Inhalt erinnert an das dunkelste Kapitel der jüngeren Geschichte, an den Holocaust. Der Lauftext erzählt die Geschichte des jüdischen Schauspielers Otto Tausig, der 1938 als Jugendlicher nach England flüchtete. So ist da zu lesen: "Und dann waren wir also am Westbahnhof. Ich war schon eingestiegen und schaute zum Fenster heraus, eingezwängt zwischen den vielen Kindern, die von ihren Eltern Abschied nahmen. Wir alle hatten ein Pappendeckelschild um den Hals mit einer Nummer, damit man uns in England unseren Bestimmungsorten richtig zuteilen konnte. Die Eltern standen auf dem Perron und gaben noch letzte Ratschläge."

Ich kann und möchte mir als Mutter zweier Kinder gar nicht vorstellen, welche Dramen sich hier abgespielt haben. Und dennoch waren die sogenannten britischen Kindertransporte eine der wenigen Möglichkeiten, bei denen Zehntausende, meist jüdische Kinder und Jugendliche dem nationalsozialistischen Terrorregime entkommen konnten.

Die Textinstallation am Westbahnhof gehört zu der mehrteiligen Reihe "Mahnmal Alltagsskulptur" der österreichischen Künstlerin Catrin Bolt. Sie wurde vor drei Jahren für ihr sozialkritisches und politisches Werk mit dem renommierten Otto Mauer Preis ausgezeichnet. Ich schätze Bolts Arbeiten im öffentlichen Raum, weil sie mich bescheiden, aber gezielt, auf Orte im Stadtraum hinweisen, an denen Unrecht und Gewalt stattgefunden haben.

Eine neue Dimension erhielt die Arbeit 2015. Damals haben die Massen an nach Österreich geflüchteter Menschen Bolts Mahnmal unsichtbar gemacht, so voll waren die Bahnsteige des Westbahnhofs. Geschichte und Gegenwart sind miteinander in einen irritierenden Dialog getreten. Erschreckend wurde mir bewusst, wie zentral das Thema Flucht die Menschheitsgeschichte bestimmt. Auch wie notwendig mutige Hilfe zum richtigen Zeitpunkt ist, sei es von Einzelpersonen oder einer ganzen Nation.

Service

Ö1-Schwerpunkt: Verteilung, Flucht und Migration

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Playlist

Komponist/Komponistin: Kurt Adametz
Gesamttitel: FLUCHT INS UNGEWISSE
Titel: Heimatlos (tw. 2x gespielt!)
Ausführende: Kurt Adametz
Länge: 01:51 min
Label: ORF Enterprise Musikverlag ORF

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht