"Vienna International Center - UNO-City, Haupteingang

AFP/DIETER NAGL

Die Vereinten Nationen in Kaisermühlen

1979 - Vienna International Centre / "UNO-City"

Die UNO-City in Wien war ein Prestigeprojekt von Bundeskanzler Bruno Kreisky. Entworfen wurde sie vom wenig bekannten Architekten Johann Staber als Ensemble aus markant geformten Bürotürmen, situiert auf einem Gelände an der Reichsbrücke, das damals noch eine unbebaute Aulandschaft war. Karl Grubich, der engste Mitarbeiter des 2005 verstorbenen Architekten Staber, führt durch die Anlage, die Heimstätte zahlreicher internationaler Organisationen ist.

Stabers Projekt war eines von vier, die zunächst aus 283 eingereichten Projekte ausgewählt wurden. In einer zweiten Wettbewerbsstufe wurden die Projekte ausgearbeitet. Karl Grubich erinnert sich: "Wir haben die Einreichung für den Wettbewerb Freihand gezeichnet, in zwei Wochen in Tag und Nachtarbeit. Aber die Grundidee war gut. Die Jury hat empfohlen, dass die Projekte noch einmal gegen Honorierung nachbearbeitet wurden. Ein halbes Jahr lang haben wir das Projekt komplett auf die Füße gestellt, ordentlich gezeichnet, doch die Grundidee ist gleich geblieben."

"Nach dem Tod von Johann Staber blieb sein Büro verwaist zurück, und es wurde von jemandem übernommen, der aufgrund der Modelle erkannte, dass es sich offensichtlich um das Büro von jenem Architekten handelte, der die UNO-City geplant hatte," erzählt Caroline Jäger-Klein, Professorin für Architekturgeschichte an der Technischen Universität Wien. Mit ihrem Team studierte sie die Ausschreibungen, Gegenprojekte und den Schriftverkehr zwischen der UNO und Wien: "Johann Staber hat eine vollkommen unverwechselbare Form in den Wettbewerb eingebracht. So wirkt das Bauwerk als Landmark und fast als Logo und Signet."

Service

Mit der Sendereihe "Hundert Häuser" wird eine Geschichte Österreichs anhand seiner Architektur erzählt - vom Jahr 1918, in dem am 12. November die Erste Republik ausgerufen wurde, bis zur Gegenwart. Für jedes Jahr steht ein historisch bedeutendes, architektonisch spannendes oder eine Epoche prägendes Bauwerk, das in jeweils einem Radiobeitrag porträtiert wird. Zu hören ist die hundertteilige Reihe von Montag bis Donnerstag um 17:25 Uhr, von Mitte Mai bis 12. November 2018.

The United Nations in Vienna

Sendereihe

Übersicht