Aufgeschlagene Seiten aus Montaignes Essaies

APA/AFP/GEORGES GOBET

Wolfgang Müller-Funk über religiöse Zweifler: Hans Blumenberg

"Der göttliche Zweifel". Der Literatur- und Kulturwissenschaftler Wolfgang Müller-Funk tritt in einen Dialog mit göttlichen Zweiflern wie Blaise Pascal, Sören Kierkegaard, Muguel de Unamuno oder Hans Blumenberg. - Gestaltung: Alexandra Mantler

Seit der Romantik ist die Musik zum Medium überwältigender Gefühle geworden, die auf eine Transzendenz verweist, die für den modernen Menschen nicht mehr gesichert ist. Dass Musik wie jene von Bach auch bei Atheisten, die die Botschaft des Christentums verwerfen, Macht auszuüben vermag, steht im Zentrum der Überlegungen des Philosophen Hans Blumenberg zu Johann Sebastian Bachs "Matthäuspassion".

Dieses Mehr hat, wie Blumenberg schreibt, mit der "Differenz zwischen Wort und der Musik" zu tun. Der Ton transzendiert für ihn alles, "was ihm unterlegt wird." Dieses Mehr kommt in der Passion selbst zum Tönen. Was für den agnostischen Philosophen bleibt ist, mit Nietzsche, das Thema der Passion umzudeuten. Denn wer auch immer dieser Sterbende, Jesus Christus, gewesen sein mag: In ihm sei Gott, schreibt Blumenberg, "von sich selbst verlassen."

So nimmt der ganz offenkundig von der Musik eingenommene und gebannte agnostische Zuhörer eine Verschiebung der klassischen Passionsgeschichte vor und macht sie gleichsam, wie schon zuvor Nietzsche, zur Gründungsgeschichte moderner Gottverlassenheit.

Er radikalisiert dieses Drama im Sinne einer negativen Theologie: Die berühmteste Passion Johann Sebastian Bachs, des frommen deutschen Komponisten, der sich musikalisch an der christlichen Offenbarung abarbeitet, wird zur Passion des modernen Menschen. Und zu jener Gottes: "Was wäre dieser Gott ohne den Menschen, der ihn groß gemacht hatte?", mutmaßt der skeptische Philosoph. Erst die Sprache des Evangelisten Lukas hat dem bibelkundigen Kommentator zufolge den großen Mythos von Gott und Mensch geschaffen, vor allem aber die Musik des Leipziger Thomaskantors und dessen schlichtes Magnifikat. Gott hat sich den Menschen geschaffen, auf dass dieser ihn groß macht. Durch Musik.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Johann Sebastian Bach/1685 - 1750
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Bibel NT, Lukas 1, 46 - 55
Album: JESSYE NORMAN: WEIHNACHTSKONZERT IN DER KATHEDRALE NOTRE DAME
Titel: Et exsultavit spiritus meus < Und mein Geist freuet sich > aus dem Magnificat BWV 243
Solist/Solistin: Jessye Norman /Sopran
Orchester: Orchestre de l'Opera de Lyon
Leitung: Lawrence Foster
Länge: 02:10 min
Label: Philips 4327312