Der Wallfahrtsort Maria Schutz und der Semmering

"Allen Feinden zum Trutz". Im Gegensatz zum Kurort erfreut sich der Marienwallfahrtsort auch heute noch großer Beliebtheit, zum Beispiel für Hochzeiten. - Gestaltung: Markus Veinfurter

Viel mehr als ein Verdauungsspaziergang liegt nicht zwischen den vornehmen Pensionen und Hotels am Semmering und "Maria Schutz". Aber während der Kurort schon bessere Tage gesehen hat, ist der Wallfahrtsort am Fuße des Sonnwendstein noch sehr lebendig.
Am 15. August - zu Mariä Himmelfahrt - wird in Maria Schutz "Kirtag" gefeiert. Der Marienwallfahrtsort ist deutlich älter als der Kurort. Erste Berichte über ein wundertätiges "Bründl" gehen ins 17. Jahrhundert zurück. Schon zu Beginn des 18. Jahrhunderts wird eine kleine Kapelle errichtet.

Der Grundstein für die heutige Kirche wird 1728 gelegt - 1826 wird sie durch einen Brand schwer beschädigt. Die typischen Zwiebeltürmchen werden erst 1995 wiederhergestellt. 1925 übernehmen die Mönche des "Passionistenordens" den Wallfahrtsort. "Maria Schutz" ist bis heute als Hochzeitkirche besonders beliebt.

Sendereihe

Gestaltung

  • Markus Veinfurter