Gesungenes Gebet

Redaktion: Irene Suchy und Hans Georg Nicklaus

Beim so genannten "gregorianischen Gesang" handelt es sich um ein gesungenes Gebet, das eigentlich gar nicht von Papst Gregor dem Großen und der damals, ca. 600 n. Chr., gegründeten "Schola cantorum" in Rom erfunden wurde. Erst in den Jahrhunderten danach entwickelte sich jener bis heute bewunderte liturgische Gesang, der - wie Kirchenmusiker und Musikwissenschaftler Stefan Engels erklärt - keineswegs nur von Männern gesungen wurde.

Service

Von "Arpeggio" bis "Zither" nachhören

Sendereihe

Gestaltung