Konstruktive Geistesrelevanz

Ein Kunstsonntag unter dem guten Stern der "Phrasen-Dreschmaschine"

"integrierte Identifikations-Präferenz". Oder doch: "systematisierte Fluktuations-Tendenz"? Möglich wäre aber auch "unerschütterliche Kultur-Gewissheit", wenn nicht gar "wertorientierte Bildungs-Verpflichtung". Zu einem Kunstsonntag, der zumindest all dies und noch tausend weitere Aspekte dieser Art bietet, begrüßt Sie Christian Scheib. "permanente Geistes-Präferenz": Das wäre auch noch eine Möglichkeit, die viereinhalb Stunden eines Kunstsonntag anzukündigen.

Woher diese Leckerbissen sinnentleert bedeutungsaufgeladener Dreiwortphrasen stammen? Dahinter steckt ein honoriges Kollegium, das "Übersetzerkollegium Straelen". Die haben beruflicherweise so viel mit Worten und Worthülsen zu tun, dass sie offenbar irgendwann die Flucht nach vorne angetreten haben und eine Maschine zur Konstruktion ebensolcher Dreiwortphrasen erfunden haben. Das Alles ist wohl eine - wieder eine Maschinenkombinationsphrase - eine "konstruktive Organisations-Verstrickung".

Mit Hilfe des Straelenschen Übersetzungskollegiums nehmen wir im Kunstsonntag die nächste Kurve. "freudige Erinnerungs-Präferenz" - nein, das war jetzt definitiv die falsche Phrase für die nun kommenden "Tonspuren". "echte Seins-Relevanz" ginge da noch eher, geht es doch in den Tonspuren jetzt um den amerikanischen Schriftsteller David Foster Wallace.

"historische Interpretations-Relevanz", das ist jetzt nun wirklich eine Anmoderation für die "Milestones" mit dem politisch orientierten "Liberation Music Orchestra" von Charlie Haden und Carla Bley. Oder auch: "emanzipatorische Gewissens-Konzeption". Das passt auch. Der Trick, das sei nun endlich verraten, hinter den Dreiwortphrasen geht so: Das "Übersetzerkollektiv Straelen" hat tatsächlich aus Karton eine kleine Maschine gebaut, auf der man mit Hilfe dreier drehbarer Scheiben jeweils drei Worte in ein Verhältnis zueinander bringen kann. Das ganze heißt in aller Ironie "Phrasen-Dreschmaschine" und ist janusköpfig: Es hat eine "konservative" und eine "progressive" Seite. "machtvolle Bildungs-Gläubigkeit" beispielsweise lässt sich auf der konservativen Seite basteln, ebenso "diese unsere Vergangenheits-Verpflichtung". Auf der progressiven Seite entstehen Dreiwort-Ungetüme wie "emanzipatorische Innovations-Flexibilität". Und, darauf weisen die Herausgeber eigens hin, man kann die beiden Seiten natürlich auch kombinieren.

Wir wechseln ins Fach der Literatur, zu den "Neuen Texten" aus Österreich. "abendländische Schicksals-Tendenz" steht da auf dem Programm, gekreuzt mit "ambivalenter Wesens-Bewahrung".

"kreative Zukunfts-Konzeption": Was für eine Anmoderation für Heinrich Deisls "Zeit-Ton extended" zu Elisabeth Schimanas Projekt der weiblichen "Hidden Alliances" der elektronischen Musik des 20. Jahrhunderts. Oder auch: "emanzipatorische Kultur-Verpflichtung". Eben.

"machtvolle Organisations-Verpflichtung", oder auch: "systematisierte Zukunfts-Tendenz": Unsere "Phrasen-Dreschmaschine" des "Überstzerkollegiums Straelen" hilft uns natürlich auch am Weg zu unserer Filmkolumne "Zoom-In".

"erhabene Innovations-Konzeption": Um unserer heute im Kunstsonntag gehandhabten Phrasen-Dreschmaschine noch eine Chance zu geben. Oder auch: "konstruktive Kultur-Relevanz". Der amerikanische Komponist Eirc Leonardson bewegte sich daraufhin samt Aufnahmegeräten durch mehrere Länder, von Chicago bis Krems: "Moving Between Two Or More Places".

"diese unsere Identifikations-Gläubigkeit" sagt daraufhin unsere wunderbare "Phrasen-Dreschmaschine" des ehrenwerten "Übersetzerkollegiums Straelen", die uns heute durch den Kunstsonntag begleitet hat. "tiefe Kommunikations-Bewahrung" wünscht daraufhin Christian Scheib.

Sendereihe

Gestaltung

  • Christian Scheib