Randy Weston sitzt am Klavier und spielt.

GEORGES GOBET / AFP

Nachruf auf Randy Weston

Musik aus allen Richtungen mit Andreas Felber. Der Wurzelkundler des Jazz ist tot: Pianist Randy Weston 92-jährig verstorben

Mit über zwei Metern Körpergröße schien für ihn eine Karriere als Basketballer möglich. Doch Randy Weston hatte früh andere Ambitionen: Schon als Teenager hing er lieber mit den damals jungen Bebop-Musikern ab, vor allem mit Thelonious Monk und Art Blakey, anstatt Bälle einzukorben - wobei besonders Monk ihn auch als Pianist beeinflussen sollte.

Das Restaurant seines Vaters im New Yorker Stadtteil Bedford-Stuyvesant galt als ein Kristallisationspunkt der Brooklyner Jazzszene. Und der Senior prägte auch das Selbstverständnis des Heranwachsenden: "Du bist ein Afrikaner, der in Amerika geboren wurde: Schau in den Spiegel und lerne, wer du bist", wurde dem jungen Randy Weston mit auf den Weg gegeben. Dieser machte in der Folge die Roots des Jazz im "Mutterkontinent" Afrika zu seinem Lebensthema.

So setzte er sich im Rahmen seiner Alben "Uhuru Africa" (1960) und "Highlife" (1963) mit Einflüssen afrikanischer Musik auseinander. 1961 reiste er erstmals in Nigeria, Ende der 1960er-Jahre wurde Weston für einige Jahre im marokkanischen Tanger sesshaft, wo er einen Jazzclub betrieb. Später arbeitete der Pianist regelmäßig mit Gnawa-Musikern zusammen, um im Zuge der 2017 veröffentlichten CD "African Nubian Suite" die Geschichte der Menschheit in Klängen nachzuzeichnen, unter Integration von Musik aus Ägypten, Senegal, China, Afroamerika und vielem mehr.

Randy Weston war bis zuletzt aktiv und noch am 21. Mai des Jahres im Duo mit Saxofonist Billy Harper im Wiener Porgy & Bess zu erleben. Am 1. September ist er 92-jährig in New York verstorben.

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Randy Weston
Album: SAGA
Titel: A Night in Mbari/instr.
Solist/Solistin: Randy Weston /Piano
Länge: 04:41 min
Label: Verve/Gitanes Jazz 5292372

Komponist/Komponistin: Randy Weston
Album: TANJAH
Titel: Little Niles/instr.
Solist/Solistin: Randy Weston /Piano m.Begl.
Orchester: Unbekannt
Länge: 04:12 min
Label: Verve 5277782

Urheber/Urheberin: Traditional
Album: SPIRIT! THE POWER OF MUSIC / Randy Weston African Rhythms Quintet & the Gnawa Master Musicians of Morocco
Titel: Lalla Mira/live
Ausführende: Randy Weston African Rhythms Quintet
Ausführender/Ausführende: Randy Weston /Piano
Ausführender/Ausführende: Alex Blake /Bass
Ausführender/Ausführende: Talib Kibwe /Sopransaxophon
Ausführender/Ausführende: Benny Powell /Posaune
Ausführender/Ausführende: Neil Clarke /Afrikanische Perc.
Ausführender/Ausführende: Ahmed Saassaa /Hag'Houge, Gesang
Ausführende: Gnawa Musicians of Marrakech
Ausführender/Ausführende: M'Barek Ben Othman /Karkaba, Tbil, Gesang
Ausführender/Ausführende: Ahmed Ben Othman /Karkaba, Tänzer, Gesang
Ausführender/Ausführende: Abdellah El Gourd /Hag'houge, Gesang
Ausführende: Gnawa Musicians of Tanger
Ausführender/Ausführende: Abdenebi Oubella /Karkaba, Tänzer, Gesang
Ausführender/Ausführende: Mostafa Oubella /Karkaba, Tänzer, Gesang
Länge: 12:26 min
Label: Gitanes Jazz/Verve/Universal 5

Komponist/Komponistin: Randy Weston
Album: SELF PORTRAITS
Titel: African Night/instr.
Solist/Solistin: Randy Weston /Piano
Länge: 04:53 min
Label: Verve 8413142

weiteren Inhalt einblenden