Heiner Boberski über 1968

"1968 - Ein Jahr des Erwachens". Der Journalist und Buchautor Heiner Boberski macht sich Gedanken über Menschen und Ereignisse, die ihm aus diesem Jahr der Proteste gegen das sogenannte Establishment besonders in Erinnerung geblieben sind. - Gestaltung: Alexandra Mantler

Wenn ich an 1968 denke, fällt mir sehr schnell mein erster England-Aufenthalt ein. Nach einer aufregenden Anreise kam ich am 27. Juli in London an, wo meine Schwester damals arbeitete. Gleich am ersten Abend überraschte mich der wenig beschäftigte dunkelhäutige Schaffner eines fast leeren Doppeldeckerbusses. Auf den Hinweis, wir seien aus Vienna, nahm er spontan lächelnd die Pose des fiedelnden Johann Strauß ein, wie er im Wiener Stadtpark steht.

Ich staunte über das pulsierende Leben in der britischen Metropole, die Menschen unterschiedlichster Herkunft, die Fülle an Kulturangeboten und Sehenswürdigkeiten, und das U-Bahn-Netz, während es damals in Wien noch keine einzige U-Bahn gab.

In der Londoner City sah man Büromenschen in eleganten Anzügen, aber nicht nur in der Carnaby Street regierten Miniröcke und bunte Gewänder, aus Geschäften und Lokalen dröhnten die neuesten Songs der Popkultur. Mitten in diesem schrillen Treiben wurden die neuesten Zeitungen angeboten, Ende Juli 1968 lautete eine ins Auge springende Headline "The Pope, the Pill and the People" - Der Papst, die Pille und das Volk. Es ging um die gerade veröffentlichte Enzyklika "Humanae vitae", laut ihr muss "jeder eheliche Akt von sich aus auf die Erzeugung menschlichen Lebens hingeordnet bleiben". Papst Paul VI. erklärte in diesem Dokument, dass künstliche Methoden der Empfängnisverhütung mit der katholischen Lehre unvereinbar seien.

Diese Enzyklika hat die römisch-katholische Kirche gespalten, außerhalb von ihr wertet man sie meist nur als Zeichen für die Rückständigkeit der Katholiken. An dieser Situation hat sich in den letzten 50 Jahren wenig geändert. Der Umgang mit "Humanae vitae" gleicht einem von allen Seiten gern akzeptierten Waffenstillstand in einem Konflikt, in dem die eine Seite, die ihre Regeln nicht mehr durchsetzen kann, zumindest formal Recht behalten will. Wird das weitere 50 Jahre so bleiben?

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: John Lennon/1940 - 1980
Komponist/Komponistin: Paul McCartney/geb.1942
Album: PAST MASTERS VOL.2
Titel: Hey Jude
Ausführende: The Beatles /Gesang m.Begl.
Länge: 02:00 min
Label: Parlaphone 7900442

weiteren Inhalt einblenden