Georg Simmel

SUHRKAMP VERLAG

Die "Schaufensterqualität der Dinge"

Zum 100. Todestag des Soziologen und Philosophen Georg Simmel
Von Nikolaus Halmer

In seinen kulturtheoretischen und ästhetischen Schriften umkreiste der deutschen Soziologen und Philosophen Georg Simmel verschiedene Phänomene des modernen Lebens, das Geld oder die Mode beispielsweise. Vor allem spürte er den Lebensstilen in der lärmenden Großstadt nach, wo in Warenhäusern und Passagen ein künstliches Paradies inszeniert wurde, das eine "Schaufenster-Qualität" der Dinge vermittelte.

Ermöglicht wurde dieses Spektakel durch das Geld, "jenem Generalnenner aller Werte, der den Kern der Dinge aushöhlt", wie Simmel schrieb. Und er stellte sich die zentrale Frage, wie das moderne Individuum darauf reagieren sollte? Seine Antwort glich jener, die bereits die antiken Stoiker parat hatten: mit Gelassenheit. Simmel empfahl den Rückzug ins Privatleben und riet zu Gesprächen mit Gleichgesinnten. Eine Anleitung, die auch 100 Jahre nach seinem Tod etwas für sich hat.

Service

LITERATUR:

Georg Simmel: Gesamtausgabe in 24 Bänden, Suhrkamp Verlag

Hans-Peter Müller & Tilman Reitz: Simmel-Handbuch - Begriffe, Hauptwerke, Aktualität, suhrkamp taschenbuch wissenschaft 2251

Matthias Junge: Georg Simmel kompakt, transcript Verlag

Klaus Lichtblau: Georg Simmel, Reihe Campus - Einführungen

Sendereihe

Gestaltung