Alte Kohlenwagen in Belgien

AFP/BELGA/NICOLAS MAETERLINCK

Unter Tage

Das Erbe des Steinkohleabbaus in der Wallonie
Von Juliane Nagiller

Kein Rohstoff hat die Entwicklung Europas so geprägt wie die Kohle, ohne die keine industrielle Revolution möglich gewesen wäre. Die Entwicklung, die sie anschob, war beispiellos: Die wirtschaftliche Produktion stieg, der Handel florierte und die industrielle Fertigung von Gütern verdrängte herkömmliche Arbeitsweisen.

Kohle ließ einen Bergbau entstehen, der beeindruckende technische Leistungen hervorbrachte und auf seinem Höhepunkt mehr als zwei Millionen Menschen beschäftigte. - In Blegny, einem kleinen belgischen Ort zwischen Lüttich und Maastricht, bauten Mönche bereits im 16. Jahrhundert Kohle ab.

Noch heute kann man in der dortigen Mine einen Untertage-Stollen besichtigen. Die Zeche ist eine der letzten vier authentischen Kohlebergwerke Europas. Ein Mahnmal, das für die Kraft des Rohstoffes steht. Dabei aber nicht nur den Fortschritt, sondern auch die Schattenseiten zeigt: gravierende Umweltbelastungen und kranke Bergarbeiter.

Sendereihe

Gestaltung