Buchcover

Amalthea

Ihre Dienste werden nicht mehr benötigt

Schicksale an der Wiener Volksoper 1938. Gestaltung: Helmut Jasbar

Die Autorin Marie-Theres Arnbom hat über die Machtübernahme der Nationalsozialisten und die gravierenden Veränderungen, die diese auch für die Wiener Volksoper bedeuteten, geforscht. Die Direktoren wurden umgehend ausgetauscht, Entlassungen auf allen Ebenen des Hauses folgten, von Opernsänger/innen über Dirigenten, Orchestermusiker und Librettisten bis hin zum Theaterarzt. Anhand von ausgewählten Künstlern wie der Sopranistin Ada Hecht, dem Cellisten Franz Ippisch oder dem Dirigenten Walter Taussig erzählt Marie-Theres Arnbom vom Schicksal jener, die aufgrund ihrer jüdischen Wurzeln verfolgt wurden. Der Nachhall, den das Buch nach sich gezogen hat, verdient besondere Aufmerksamkeit. Die umfangreichen Recherchen der Autorin rührten an so mancher, fast in Vergessenheit geratener Erinnerung der Befragten, genug Stoff, um über eine Erweiterung oder Fortsetzung des soeben erschienenen Buches nachzudenken.

Marie-Theres Arnbom im Gespräch mit Helmut Jasbar und Musik von Johannes Brahms, Richard Strauss, Jara Benes, Hugo Wiener und vielen anderen.

Service

Marie-Theres Arnbom, "Ihre Dienste werden nicht mehr benötigt"
Aus der Volksoper vertrieben - Künstlerschicksale 1938
Amalthea Verlag

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht