Der Eingansgbereich zum Haus der Geschichte Österreich

APA/HELMUT FOHRINGER

Der Fokus der Erinnerung

Österreich hat sich ein "Haus der Geschichte" gegeben
Gäste: Monika Sommer, Direktorin Haus der Geschichte Österreich (hdgö); Heidemarie Uhl, Historikerin, Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW).
Moderation: Xaver Forthuber.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79

Fast so alt wie die Republik selbst sind die Pläne für ein Museum österreichischer Geschichte. Seit den 1980er Jahren wurde wieder verstärkt darüber debattiert, die letzten sechs Regierungen hatten das Vorhaben im Koalitionsabkommen, seit dem vergangenen Wochenende ist das "Haus der Geschichte Österreichs" nun Realität. Wenn es auch nach wie vor unterschiedliche Meinungen darüber gibt, ob Form und Inhalte die richtigen sind, was in einem Haus der Geschichte überhaupt passieren soll und wie es in Zukunft damit weitergehen könnte.

Was ist es nun geworden? Ein klassisches Nationalmuseum, ein bloßes "Prestigeprojekt", wie einige WissenschafterInnen sagen, ein "Haus der Ideologie", wie man auf rechten Internetseiten liest? Für die Historikerin Heidemarie Uhl, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat für das Haus der Geschichte, soll es ein Ort der Selbstreflexion sein und auch als "Seismograf der Gegenwart" dienen. Für die Gründungsdirektorin Monika Sommer ging es außerdem auch darum, das Konzept eines Nationalmuseums und die Institution Museum selbst für das 21. Jahrhundert neu zu denken.

Die beiden Geschichtswissenschafterinnen sprechen mit Xaver Forthuber über Ideen, Konzept und Ansprüche ihres Projektes, was in der Realität davon geblieben ist und welche Zukunft sie für das Haus der Geschichte sehen - und sie stellen sich Ihren Fragen. Rufen Sie in der Sendung an unter 0800 22 69 79 oder schreiben Sie ein E-Mail an punkteins(at)orf.at.

Service

Haus der Geschichte Österreich
Österreichische Nationalbibliothek
Standort: Neue Burg, Heldenplatz, Wien
Tel.: +43 153410-805
E-Mail

Sendereihe

Übersicht

Playlist

Urheber/Urheberin: Kurt Schwertsig
Titel: Adieu Satie op. 86 f. Streichquarttett und Bandoneon, 1. Satz
Ausführende: Alban Berg Quartett
Ausführender/Ausführende: Günter Pichler/Violine
Ausführender/Ausführende: Gerhard Schulz/Violine
Ausführender/Ausführende: Thomas Kakuska/Viola
Ausführender/Ausführende: Valentin Erben/Violoncello
Solist/Solistin: Per Arne Glorvigen/Bandoneon
Länge: 02:09 min
Label: EMI Classics

Urheber/Urheberin: Kurt Schwertsig
Titel: Adieu Satie, op 86 für Streichquartett und Bandoneon, 5. Satz
Ausführende: Alban Berg Quartett
Ausführender/Ausführende: Günter Pichler/Violine
Ausführender/Ausführende: Gerhard Schulz/Violine
Ausführender/Ausführende: Thomas Kakuska/Viola
Ausführender/Ausführende: Valentin Erben/Violoncello
Solist/Solistin: Per Arne Glorvigen/Bandoneon
Länge: 02:53 min
Label: EMI Classics

Urheber/Urheberin: Kurt Schwertsig
Titel: Adieu Satie op.86 - für Streichquartett und Bandoneon, 3. Satz
Ausführende: Alban Berg Quartett
Ausführender/Ausführende: Günter Pichler/Violine
Ausführender/Ausführende: Gerhard Schulz/Violine
Ausführender/Ausführende: Thomas Kakuska/Viola
Ausführender/Ausführende: Valentin Erben/Violoncello
Solist/Solistin: Per Arne Glorvigen/Bandoneon
Länge: 04:09 min
Label: EMI

Urheber/Urheberin: Kurt Schwertsig
Titel: Adieu Satie, op. 86 für Streichquartett und Bandoneon, 2. Satz
Ausführende: Alban Berg Quartett
Ausführender/Ausführende: Günter Pichler/Violine
Ausführender/Ausführende: Gerhard Schulz/Violine
Ausführender/Ausführende: Thomas Kakuska/Viola
Ausführender/Ausführende: Valentin Erben/Violoncello
Solist/Solistin: Per Arne Glorvigen/Bandoneon
Länge: 03:08 min
Label: EMI Classics

weiteren Inhalt einblenden