Laufender Mops

DPA/STEPHANIE PILICK

Der malträtierte Mops

Überzüchtungen bei Haustieren.
Von Daphne Hruby

Atemnot, ausgekugelte Kniegelenke, Taubheit, entzündete Augen bis hin zum Verlust des Sehvermögens: Symptome wie diese sind das Resultat von Überzüchtungen. Lange Zeit wurden Rasse-Haustiere als extravagantes Accessoire oder Prestigeobjekt gesehen und gehandelt, während die gesundheitlichen Folgen ignoriert wurden. Wobei in Österreich die sogenannte Qualzucht eigentlich verboten ist.

Dennoch werden Mops, Perserkatzen oder Widderkaninchen auf heimischen Messen in all ihrer überzüchteten Pracht zur Schau gestellt und ausgezeichnet. Und der inzwischen rege Internethandel verschärft das Problem zusätzlich. - Während Tierschützer/innen und Veterinärmediziner/innen dagegen Sturm laufen, versuchen Wissenschafter/innen die gesundheitlichen Schäden wieder aus den Tieren "herauszuzüchten". Ob strengere Standards der Zuchtverbände etwas bewirken, ist fraglich, denn die meisten Züchter sind Laien, denen kaum bewusst ist, was sie den Tieren antun.

Sendereihe