COP24, Veggi, Ice Watch

UN-Klimakonferenz endet +++ Fleischarm essen schont die Umwelt +++ Grönland-Eis als Kunstinstallation

UN-Klimakonferenz endet

Die 24ste UN-Klimakonferenz geht zu Ende, doch noch immer sind zentrale Punkte ungelöst. Ein Konflikt auf der Konferenz ist, dass ärmere und vom Klimawandel besonders betroffene Staaten verlässliche Finanzzusagen wollen - um einerseits Treibhausgase zu verringern, sich andererseits für Folgen des Klimawandels zu wappnen (wie Dürren, Hochwasser oder Stürme).


Fleischarm essen schont die Umwelt

Immer wieder machen Studien klar, wie sehr jede/r das Klima beeinflussen kann - z.B. durch das, was wir essen: Der derzeitige Rindfleischkonsum belastet das Klima. Deshalb plädieren Fachleute für eine fleischarme Ernährung mit mehr Gemüse, Obst und Nüssen.

Gestaltung: Werner Eckert, ARD/SWR/BRLN
Mit:
Johan Rockström, Universität Stockholm/ Stockholm Resilience Centre
Greg Hanson, World Resources Institute


Grönland-Eis als Kunstinstallation

Die Folgen des Klimawandels macht derzeit ein Kunstprojekt in London sichtbar: da tauen Eisbrocken aus Grönland. Insgesamt 30 Eisblöcke schmelzen langsam dahin - vor der Tate Modern und vor den Bloomberg European Headquarters. Das Projekt "Ice Watch" gab es bereits zur Weltklimakonferenz in Paris 2015 sowie in Kopenhagen.

Mit: Olafur Eliasson, dänisch-isländischer Künstler


Redaktion: Barbara Riedl-Daser

Service

Kostenfreie Podcasts:
Wissen aktuell - XML
Wissen aktuell - iTunes

Weitere Wissenschaftsthemen finden Sie in science.ORF.at

Sendereihe

Gestaltung