Die überraschende Vielfalt der Lakritze

Schwarz und extrem. Geliebt oder gehasst.
Ein Plädoyer für den polarisierenden "Bärendreck"

Sie tritt in unterschiedlichen Formen auf - einmal rund, einmal eckig. Hart, weich oder gar gerieben zu Pulver und um ihren Geschmack: da scheiden sich die Geister, denn Lakritze polarisiert: Lakritze mag man oder eben auch nicht.
Während den Menschen aus dem Norden und anderen Küstenregionen wie Italien und Frankreich die Liebe zur Lakritze quasi in die Wiege gelegt worden ist, führt sie hierzulande ein Schattendasein. Das Mögen von Lakritze soll aber erlernbar sein. Ein langsames sich Vorantasten und ein schrittweises Gewöhnen der Geschmacksnerven an das Unbekannte, kann dabei helfen die eigene Liebe zu dem "schwarzen Gold" zu finden.

Gestaltung: Teresa Schwind


Kostnotizen: Eine Erinnerung an die oberösterreichische Kochlegende Karl E. Eschlböck, der am 8. Dezember im Alter von 78 Jahren verstorben ist.


Gestaltung: Alexander Bachl

Sendereihe