Zwei Kinder im Flüchtlingslager Cox's Bazar

AFP/DIBYANGSHU SARKAR

Gestrandet im Nirgendwo - Rohingyas in Malaysia

Viele Angehörige der muslimischen Rohingyas suchen in Malaysia Zuflucht, aber auch dort ihre Lage ist prekär.
Gestaltung: Lise Abid

Die Verfolgung der Rohingya in Myanmar löst immer wieder Flüchtlingswellen ins Nachbarland Bangladesh aus, jüngster Höhepunkt war 2017. Seither gehen Bilder des überfüllten Flüchtlingslagers Cox's Bazar gleich hinter der Grenze um die Welt - fast eine Million Menschen in Hütten, die im Monsunregen im Schlamm versinken.
Seit Bangladesch versucht, durch ein von der UNO vermitteltes Abkommen die muslimischen Rohingyas wieder ins mehrheitlich buddhistische Myanmar zurück zu führen, wählen die Flüchtlinge andere verzweifelte Wege, da sie der vagen Vereinbarung nicht trauen. Auch aus anderen Ländern der Region, darunter Saudi-Arabien und Indien, droht ihnen die Abschiebung. Viele sind in Booten über das Meer geflohen, und über ihr Schicksal wird nur wenig bekannt. Wo immer sie landen, sind sie nicht willkommen.

Sendereihe