Ein Waldweg schlängelt sich bis in die Ferne

AFP/JEAN-CHRISTOPHE VERHAEGEN

Die Sinnsucher

Wissenschaftliche Konzepte für ein gutes Leben
Gestaltung: Martin Haidinger

Der Buchmarkt quillt über vor Ratgebern, wie das "gute Leben" angeblich gelingen soll. Vieles davon ist Schall und Rauch, grenzt gar an Scharlatanerie.
Doch es gibt auch literarische Perlen der Lebenskunst, die von seriösen Autorinnen und Autoren verfasst sind, und sich meist nicht als oberflächliche Leitfäden, sondern als profunde Sachbücher ausweisen.

Wie entsteht aus Biologie und Chemie unser Lebensentwurf? Wann brauchen wir Stress? Wie gelingt eine "hirngerechte" Gesellschaft? Ist Talent wichtiger, oder Willenskraft?
Gemäß dem Ausspruch der englischen Schriftstellerin George Eliot "Es ist nie zu spät, das zu werden, was man hätte sein können." widmen sich Wissenschafterinnen und Wissenschafter als Buchautoren dem erfüllten Leben ihrer Mitmenschen.

Martin Haidinger bittet einige von ihnen vors Mikrophon des Salzburger Nachtstudios - pünktlich zum saisonalen Ende der durch Studien nachgewiesenen "klimatisch-psychologisch unerfreulicheren Phase", also der sogenannten "Herbst-und Winterdepression", in der die Menschen besonders intensiv über den Sinn des Daseins nachdenken.

Service

Christine Bauer-Jelinek, "Machtwort - Angst, Wut und Ohnmacht überwinden. Klarer denken und entscheiden. Widerstandskraft stärken.", Ueberreuter, Wien 2016

Matthias Beck, "Was uns frei macht. Für eine Spiritualität der Entfaltung", Styria, Wien-Graz 2018

Andreas Salcher, "Das ganze Leben in einem Tag", Ecowin, Salzburg 2018

Rotraud Perner, "Lieben. Über das schönste Gefühl der Welt-für Anfänger, Fortgeschrittene und Meister", Orac, Wien 2018

Hans Otto Thomashoff, "Das gelungene Ich. Die vier Säulen der Hirnforschung für ein erfülltes Leben.", Ariston, München 2017

Sendereihe

Gestaltung