Illustration zum Thema: Wiener Netze starten Smart-Meter-Umstellung Ende 2018

APA/WIENER NETZE/MANFRED TUCHERL

Smart-Meter-Umstellung: Was Kunden wissen müssen

Potenzmittel aus dem Internet: Bestellung führt in Abofalle +++ Smart-Meter-Umstellung: Was Kunden wissen müssen +++ Online- oder Papierrechnung: Kunden haben die Wahl +++ Verkaufsschmäh: Milchprodukte mit extra viel Protein

Potenzmittel aus dem Internet: Bestellung führt in Abofalle

Betrüger werben in Sozialen Medien verstärkt für angebliche Wunderpillen. So vertreibt die lettische Firma "Aliaz Cooperation" auf diversen Internetseiten Potenzmittel, Kosmetika und Diätprodukte, teilweise werden die Produkte auch gratis angeboten. Mit einem Klick sind Interessenten jedoch rasch in einer teuren Abofalle, warnen Verbraucherschützer.


Smart-Meter-Umstellung: Was Kunden wissen müssen

Bis Ende 2022 werden alle sechs Millionen Stromzähler in Österreich durch digitale, so genannte Smart Meter, ersetzt. Stromkunden können die Umrüstung zwar nicht verhindern, sie haben aber die Wahl, ob und in welchem Ausmaß sie die neuen intelligenten Funktionen der Messgeräte nutzen wollen. Drei Optionen - von der Messung alle 15 Minuten bis zur Dummschaltung des Geräts - stehen dabei zur Wahl.


Online- oder Papierrechnung: Kunden haben die Wahl

Dass eine Rechnung ins Haus flattert, könnte bald der Vergangenheit angehören. Wer einen neuen Internet- oder Mobilfunkvertrag abschließt, erhält seit Dezember 2018 standardmäßig eine elektronische Abrechnung per E-Mail. Wer nach wie vor die gedruckte Variante per Post bevorzugen, muss diesen Wunsch dem Anbieter selbstständig mitteilen. Kunden haben aber auch weiterhin das Recht, auf eine Rechnung in Papierform zu bestehen. Extrakosten dürfen in so einem Fall nicht anfallen.


Verkaufsschmäh: Milchprodukte mit extra viel Protein

Mit Eiweiß angereicherte Produkte haben Hobbysport und Fitnessstudio erobert. Sie versprechen viel Energie und noch mehr Muskelaufbau. Proteinriegel und -shakes gibt es schon seit längerem im Supermarkt, jetzt kommen immer mehr Milchprodukte mit der extra Portion Eiweiß dazu. Eigentlich unnötigerweise, sagen Experten, Topfen & Co enthalten schon in ihrer natürlichen Form viel Protein. Außerdem sind Protein-Produkte häufig stark gesüßt.


Moderation: Matthias Däuble

Service

Beiträge aus den letzten Sendungen, Verbrauchernews, neueste Testergebnisse, Tipps, Kontaktadressen, Konsumenten-Links usw. finden Sie in help.ORF.at

Sendereihe