Lesung und Musikfestival in Wien, Ausstellung in Salzburg

Die Ö1 Club-Sendung.
1. Der österreichische Staatspreis für Literatur
2. Internationales Akkordeon-Festival
3. Ausstellung im DomQuartier Salzburg

Der österreichische Staatspreis für Literatur
Anlässlich des 30. Todestages des österreichischen Schriftstellers Thomas Bernhard am 12. Februar veranstaltet das Akademietheater in Wien eine Lesung mit dem Titel "Der österreichische Staatspreis für Literatur". Thomas Bernhard sorgte mit seinen Stücken, die größtenteils in der Regie von Claus Peymann am Burgtheater uraufgeführt wurden, immer wieder für Aufsehen. Einen der größten Theaterskandale der 2. Republik provozierte sein Drama "Heldenplatz", in welchem sich Bernhard im Gedenkjahr 1988 - "50 Jahre Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland" - dem Umgang Österreichs mit seiner Kriegsvergangenheit widmete. Tamara Metelka und Nicholas Ofczarek lesen am 20. Februar im Akademietheater in Wien aus Thomas Bernhards Werken und aus seinen Aufzeichnungen über seine Verleihung zum Staatspreis für Literatur.

Internationales Akkordeon-Festival
Am 23. Februar eröffnet das österreichische Quintett Alma das diesjährige Internationale Akkordeon Festival mit einem Konzert im Wiener Stadtsaal und gibt damit den Auftakt zu einem vielseitigen Programm, das traditionelle Volksmusik neu interpretiert und erweitert. Dafür steht auch die oberösterreichische Zwei-Mann-Band Attwenger, die am Ende des Akkordeon-Festivals, am 22. März im Schutzhaus Zukunft die Abschlussgala geben wird. Dazwischen treten u.a. so unterschiedliche Duos auf wie die Harfinistin Anna Steinkogler mit dem Akkordeonisten Valentin Butt oder Spaemann & Bakanic - Cello, Gesang, Akkordeon-, sowie der Musiker Otto Lechner mit den "Wiener Ziehharmonikern" oder Dobrek Bistro. Jeweils an den Sonntagen finden während des Festivals ab 13 Uhr im Filmcasino Stummfilm-Matineen statt, mit Livevertonungen von Filmklassikern. Akkordeon-Workshops in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Volksliedwerk runden das Programm des Internationalen Akkordeon Festivals in Wien, das vom 23. Februar bis zum 24. März dauert, ab.

Ausstellung im DomQuartier Salzburg
"Fürsterzbischof Maximilian Gandolph Graf von Kuenburg - Regisseur auf vielen Bühnen - 1668-1687" ist der Titel einer Ausstellung, die derzeit im DomQuartier Salzburg läuft. Die Schau widmet sich dem bis heute prägenden Wirken des Barockfürsten und Erzbischofs: Wappen und Inschriften überliefern Maximilian Gandolph Graf von Kuenburg als Gründer und Bauherrn z. B. der Kajetanerkirche in Salzburg, des Stiftes Seekirchen am Wallersee oder der Wallfahrtskirche Maria Plain. Mit seinem Namen ist auch die ehemalige Hofbibliothek, die Kuenburg-Bastei der Festung Hohensalzburg verbunden. An seinem Hof versammelte er Komponisten wie Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat. In Fragen der Religion jedoch blieb er kompromisslos. So überschatten Protestantenvertreibung und Hexenverfolgung seine Regierungszeit. Die Ausstellung wird u.a. durch eine Gesprächsreihe zu verschiedenen Themen der Regierungszeit Max Gandolphs in der Residenzgalerie Salzburg ergänzt. Die Schau "Fürsterzbischof Maximilian Gandolph Graf von Kuenburg - Regisseur auf vielen Bühnen - 1668-1687" im DomQuartier Salzburg dauert noch bis zum 27. Mai.

Service

Burgtheater Wien
Akkordeon-Festival Wien
https://www.domquartier.at/DomQuartier Salzburg

Kostenfreie Podcasts:
Schon gehört? - XML
Schon gehört? - iTunes

Mehr zum Ö1 Club in oe1.ORF.at

Sendereihe

Gestaltung