Symbolische Darstellung der Gottheit Mithras

ORF/ISABELLE ORSINI-ROSENBERG

Mithras - Mittelpunkt eines Mysterienkultes

Es ist eigentlich bloß ein Bild in vielen Varianten, das heute vom mysteriösen jahrhundertelangen Mithraskult im alten Rom übrig ist - die Stiertötung: Ein Stier - vor ihm kniet Mithras, links und rechts stehen seine Begleiter mit Fackeln. Er sticht den Stier tot. Aus dessen hinabfließendem Blut wachsen Pflanzen und Leben.

Der Mithraskult entsteht zu einer Zeit als im Römischen Reich viele neue Götter Anhängerinnen und Anhänger finden, erklärt der Religionswissenschaftler Manfred Hutter, Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Religionswissenschaft.

Andrea Eckert und Florian Teichtmeister werden die Sendereihe mit ihren Stimmen bereichern, Wissenschafter/innen von der Österreichischen Gesellschaft für Religionswissenschaft stellen ihre Expertise zur Verfügung. Ende August werden alle 28 Folgen als Doppel-CD erscheinen.

Service

Österreichische Gesellschaft für Religionswissenschaft

Sendereihe