Symbolische Darstellung der Gottheit Kunapipi

ORF/ISABELLE ORSINI-ROSENBERG

Kunapipi - Die All-Mutter der Aborigines

Viele Aborigines-Gruppen in Australien erzählen über die Schöpfung der Welt, dass ein Wesen aus der sogenannten Traumzeit die Menschen aus ihrem Bauch gebiert - ganz oft ist das die Große Mutter Kunapipi.

Die Traumzeit ist den Aborigine-Völkern zu Folge eine Quelle der niemals endenden Schöpfung, die weder Raum noch Zeit kennt. Dort existieren zum Beispiel die Totemvorfahren, die die Beziehung zwischen Menschen und bestimmten Teilen der Natur verkörpern - wie einem Fluss oder einer Pflanze oder einem Felsen. Wesen der Traumzeit wie Kunapipi bringen verschiedene Aspekte der Welt hervor.

"Wenn ein Ritual an einem Ort, an dem sich ein Totemvorfahre manifestiert hat, durchgeführt wird, tritt man dadurch in die Traumzeit ein und reaktiviert sie wieder", erklärt Gerald Hödl, Religionswissenschaftler an der Universität Wien.

Andrea Eckert und Florian Teichtmeister werden die Sendereihe mit ihren Stimmen bereichern, Wissenschafter/innen von der Österreichischen Gesellschaft für Religionswissenschaft stellen ihre Expertise zur Verfügung. Ende August werden alle 28 Folgen als Doppel-CD erscheinen.

Service

Österreichische Gesellschaft für Religionswissenschaft

Sendereihe