Schönheit des Vergehens

Der Salzburger Autor Walter Kappacher war bis vor kurzem noch so etwas wie ein Geheimtipp - viel gelobt von der Kritik, aber nur wenig gelesen. Das hat sich anno 2009 geändert, nachdem ihm der Büchner-Preis zuerkannt wurde. Jetzt kann man Walter Kappacher auch als Fotografen begegnen - in einer Ausstellung, die am 13. Jänner 2011 im Wiener Literaturhaus eröffnet wird.

Kulturjournal, 13.01.2011

Unter dem Titel "Schönheit des Vergehens" zeigt der 72-Jährige da großformatige Bilder von einem Uferstreifen am Grabensee im Salzburger Flachland, den Kappacher im Herbst und Winter detailgenau mit seiner Kamera erforscht hat. Dabei sind die einzelnen Motive immer wieder aus dem Zusammenhang gelöst und bis zur Abstraktion vergrößert. Im Herbst war die Schau bereits in der Salzburger Galerie Leica gezeigt worden.

Zur Eröffnung seiner Fotoausstellung wird Walter Kappacher aus seiner 1978 erstmals erschienenen Erzählung "Rosina" lesen, die kürzlich vom Deuticke Verlag in überarbeiteter Fassung neu herausgebracht wurde.

Und im Salzburger Verlag Müry Salzmann ist ein Buch zur Schau "Schönheit des Vergehens" erschienen. Zu sehen ist diese Ausstellung im Wiener Literaturhaus bis zum 4. März 2011.