Künstlerische "Revolution"

"The Revolution will be televised and broadacast on the Internet" lautet der Titel der Austellung, die in der Galerie der Interessensgemeinschaft Bildende Kunst gerade eröffnet wurde. Angelehnt an Gil Scott-Herons berühmten Song "The Revolution will not be televised" geht die Kuratorin Chilo Eribenne der Frage nach, welche Formen von Revolutionen, Protesten und Widerständen die digitalisierte Welt bereithält.

Kulturjournal, 07.12.2011

Soziale Kontrolle

In Stefan Reisers Performance "Zersättigung" humpelt er mit blutender Nase als Möchtegern-Revolutionär an sein Rednerpult, um die vermeintliche Menge aufzurütteln. Doch stattdessen lässt er sich von Lady Gaga und Facebook ablenken.

In ihrer Ausstellung "The Revolution will be televised and broadcast on the Internet" lässt die Musikerin und bildende Künstlerin Chilo Eribenne unterschiedlichste Revolutionsformen zu Wort kommen. Sie selbst fühlte sich vor allem durch die Rolle der Neuen Medien nach den Wahlen 2009 im Iran inspiriert. Besonders wichtig ist Eribenne aber auch der Aspekt der sozialen Kontrolle, der durch die feine Netzbildung der neuen Medien ausgeübt wird.

Die Künstlerin Karin Ferrari analysierte eine Form dieser sozialen Manipulation in ihrem Projekt. Deshalb durchkämmte sie das Video "Bad Romance" von Lady Gaga und stieß auf eine komplexe Anordnung von altertümlichen, vor allem altägyptischen Machtsymbolen.

Medial gelebte Schwarmintelligenz

Einer, der sich mit theoretischen Konstrukten des Digitalen beschäftigt, ist der Medienphilosoph und ehemalige Assistent Peter Sloterdijks, Leo Findeisen. Im Zusammenstoß zwischen Programmierern, also Internet-Spezialisten, und empathisch-subtil arbeitenden Künstlern sieht er vor allem ein Problem der Sprache. Als Beispiel nennt er die frei nutzbare Facebook-Plattform: "Da wird etwas verschenkt und wir wissen noch nicht, wie wir dafür bezahlen", meint er.

Die Umstürze in Ägypten und Tunesien führt er auf Parallelwelten zurück, die durch das Internet überhaupt erst existieren können. Neue Trends in der westlichen Welt, wie sie die Occupy-Wallstreet Bewegung zeigt, erkennt Findeisen vor allem in einer medial gelebten kollektiven Intelligenz.

Textfassung: Ruth Halle

Service

IG Bildende Kunst - The revolution will be televised...