Standort: oe1.ORF.at

Politik

Nahost-Waffenruhe schon wieder hinfällig?

Seit dem Beginn der Offensive Israels Anfang Juli sind fast eineinhalb tausend Palästinenser gestorben. Und auch nach der heute ausgerufenen Waffenruhe gab es wieder Tote: laut Angaben der Hamas 25. Vor kurzem wurde die Waffenruhe, die heute früh in Kraft getreten ist, von Israel wieder für hinfällig erklärt. Frage an den freien Journalisten Martin Lejeune: Hat man sich im Gazastreifen heute überhaupt auf die Straße gewagt?

Mittagsjournal, 1.8.2014

Der Journalist Martin Lejeune im Gespräch mit Cornelia Vospernik

Wieder gegenseitige Vorwürfe

Die Freitag früh im Gazastreifen in Kraft getretene dreitägige Waffenruhe ist brüchig. Mindestens 25 Menschen seien durch israelischen Granatenbeschuss nahe Rafah im südlichen Gazastreifen getötet worden, erklärte das Innenministerium des von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Küstenstreifens.

Israel beschuldigte Hamas und andere militante Palästinensergruppen, sie hätten die von den Vereinten Nationen (UN) und den USA vermittelte Feuerpause gebrochen. Israelische Medien berichteten, Bewaffnete hätten israelische Soldaten im Gebiet von Rafah unter Beschuss genommen. In Südisrael heulten am Vormittag die Sirenen auf, die vor Raketenbeschuss durch die Hamas aus dem Gazastreifen warnen.

Ein Reporter der Zeitung "Haaretz" berichtete am Freitag nach Angaben der deutschen Presseagentur dpa sogar, Israel habe die dreitägige Waffenruhe mit den militanten Palästinensern im Gazastreifen für gescheitert erklärt. Ein israelischer Repräsentant habe den UN-Gesandten Robert Serry darüber informiert. (Text: APA)

01.08.2014

Mehr dazu auf oe1.orf.at

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick