Standort: oe1.ORF.at

Baujahr 67 - Zeitreisen mit Ö1

Herzliche Gratulation. Wenn Sie das lesen, haben Sie sich für ein besonderes Angebot entschieden. Ihr Sender feiert heuer seinen 50.Geburtstag. Wir haben uns dafür einen Schwerpunkt der besonderen Art ausgedacht.

Zeitreisen in ein "epochales Jahr". 1967 wurde Ö1 gegründet. Deshalb "Baujahr 67". Damals hat aber noch viel mehr begonnen, das die Welt auch heute noch bewegt. Und unsere Zukunft beeinflusst. Was das genau ist, werden wir im Laufe der nächsten Monate erkunden. Begleiten Sie uns doch dabei.

Zeitreisen sind keineswegs nur Science Fiction oder Spekulation. Gedächtnis und Phantasie, Archiv und Recherche, Lokalaugenschein und Rekonstruktion, Dokumentation und Fiktion, Fotos und Zeichnungen, Tonspuren und Filmclips, Leitsprüche und sprechende Gegenstände sind der Stoff, aus dem ein bewegtes Epochenporträt entstehen wird. Ziel unserer Reise: Nicht nur Momentaufnahmen eines Beginns. Sondern auch Zwischenbilanzen, was fünfzig Jahre später daraus wurde. Und was die Startrampe sein könnte für die nächsten 50 Jahre. Die Zeitreise in unsere Zukunft. Vom Jahr 1967 in das Jahr 2067.

Einstieg und Inbetriebnahme des Zeitreisemobils

Auch wenn das nicht Ihre erste Zeitreise ist. Nehmen Sie sich bitte ein paar Minuten Zeit, um die verschiedenen Funktionen, Anzeigen und Bedienungselemente Ihres "Ö1 Zeitreisemobils" näher kennenzulernen.

Das "Baujahr 67" ist ein Expeditionsfahrzeug für verschiedenste Einsatzgebiete. Es fährt auf Bücherregalen und durch Schallplattensammlungen, parkt vor Undergroundclubs in London, schlängelt sich durch "Be Ins" im Golden Gate Park, rollt durch Hippie-Quartiere in San Francisco und tanzt an beim Monterey Pop Festival. Es hebt ab zur ersten Herztransplantation in Kapstadt, stoppt vor Studentendemonstrationen in Berlin und taucht schillernd ein in "The Age of Aquarius", das "Wassermannzeitalter".

Sie können damit zur Weltausstellung 67 in Montreal düsen, oder zum Funk- und Fernsehturm Ostankino in Moskau hinaufschweben, dem damals höchsten freistehenden Gebäude der Welt. Es überholt den NSU RO 80 mit dem ersten Wankelmotor, hält vor dem ersten Bankomat bei London und fährt beschwingt zum "Super 8-Film-Familienurlaub" an die Adria. Es ist aber auch geeignet für Touren in abgelegene Zeit-Räume.

Sie werden bei unserer Zeitreise genügend Muße haben, Kulturlandschaften im Umbruch zu entdecken, brisante Schauplätze der Zeitgeschichte anzusteuern und in psychodelische Tiefen einzutauchen. Sie werden dabei ganz viel Musik hören. Bekanntes und neue Synthesen von Rock, Pop und Avantgarde. Und nicht nur das bahnbrechende Beatles-Album St. Pepper’s Lonely Heart Club Band.

Die Rückbank des Zeitreisemobils "Baujahr 67" bietet ausreichend Platz, auf der Fahrt im Yogi-Sitz zu meditieren und das Leben unter Gleichgesinnten zu genießen. Sie können aber auch jederzeit die Fahrtrichtung wechseln und sich an einer Diskussion über Gegenentwürfe zur Welt damals und heute beteiligen.

Auf dieser Zeitreise werden Sie Typen aus verschiedensten Kulturen und Gegenkulturen begegnen. Bürgerrechtler/innen und Feministinnen, Studentent/innen, Musiker/innen und Künstler/innen, aber auch Avantgardist/innen und Freaks aller Genres. Denker/innen und Erfinder/innen, Technolog/innen und Forscher/innen aller Disziplinen öffnen ihre Bibliotheken, Werkstätten und Labors. Auch im Weltall ist das "Baujahr 67" unterwegs, zu einem globalen Blick auf die Erde, der die Maßstäbe des Denkens und Handelns verändern wird.

Die Themen der gesellschaftlichen Aufbrüche im Ö1-Startjahr 1967 sind heute noch relevant: Globale Verantwortung und Umweltschutz, Individuum und Kollektiv, Geschlechterrollen und Meinungsfreiheit, Gegenkultur und politische Vereinnahmung. Bitte achten Sie dabei im Licht aktueller Krisen besonders auf die Ausrichtung der Scheinwerfer und Positionslichter.

Treibstoffanzeige, Rückspiegel und Sonnenblenden

Der Treibstofftank umfasst 50 Liter. Sie kommen damit garantiert bis ins Jahr 1967 und wieder zurück. Und natürlich auch bis ins Jahr 2067 und zurück. Sobald die Nadel sich der Reserveanzeige nähert, ist es Zeit, bei nächster Gelegenheit neue Fragen zu tanken. Spiegel und Sonnenblenden können verstellt werden, um klare Sicht darauf zu gewinnen, was hinter uns liegt und erneut auf uns zukommen kann.

Vor dem Wegfahren bitte prüfen: Vorurteile, eingefahrene Geschichtsbilder und nostalgische Verklärungen der Gegenkultur. Versuchen Sie es aber auch immer wieder mit neuen Beleuchtungsverhältnissen und Sichtweisen auf diese Zeit. Und: Ein individuelles Schalten lässt sich bei den Ö1 Zeitreisen durch keine Automatik ersetzen.

Es läuft…und läuft…und läuft….

Sie können mit Ihrem "Baujahr 67" vom ersten Augenblick an die Höchstgeschwindigkeit fahren. Genießen Sie mit Ihrem Zeitreisemobil aber auch die Angebote der Reflexion und der meditativen Erinnerung, des Nachhörens und Wiedererkennens. Wenn Sie sich dem "Summer of Love" nähern, achten Sie bitte auf passende Haartracht und modische Kleidung, bzw. das körperbewusste Fehlen derselben.

Ein smartes "Baujahr 67"

Ihr Ö1-Zeitreisemobil "Baujahr 67" ist extrem robust und haltbar. Einige Neuerungen werden sie aber trotzdem im Laufe des Jahres überraschen. Wir setzen uns mit einer Reihe von Werkstoffen und Materialien, Technologien, Verarbeitungsformen und medialen Vermittlungswegen auseinander, die 1967 erstmals zur Anwendung kamen. Vieles prägt unsere technische, akustische und visuelle Umwelt bis heute. Anderes wird gerade wieder entdeckt und aufgefrischt, neuinterpretiert und umgebaut.

Ein Tipp: Pflegen Sie ihr "Baujahr 67" immer gut und waschen Sie es regelmäßig, um es von der Patina zu befreien. Dann können auch Sie die moderne Formensprache und Klangvielfalt noch lange - und zeitlos - genießen.

Text: Martin Bernhofer und Ina Zwerger

17.03.2017

Mehr dazu auf oe1.orf.at

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick