Schmetterling in der Wiese

GETTY IMAGES/RIKE

The Sound of Ö1

Wenn die Tage länger, wärmer und heller werden, kündigt sich für Musikliebhaber/innen, für Radiohörende und für uns, die Ö1 Musikredaktion, eine jährlich immer wieder aufs Neue bemerkenswerte, bunte und breitgefächerte Festspielsaison an.

Natürlich nimmt Ö1 zwölf Monate im Jahr Konzerte und Opern auf; unseren Sender kann man deshalb aus gutem, sprich öffentlich-rechtlichem Grund als wichtigsten Musikproduzenten des Landes bezeichnen.

Schmetterling in der Wiese

GETTY IMAGES/RIKE

Mehr als 150 Sendungen von 30 Festivals

Die Festspielsaison ist auch für uns etwas Besonderes: In allen Bundesländern arbeiten unsere Tontechniker/innen, Aufnahmeleiter und Redakteur/innen, um Ihnen die enorme Vielfalt der österreichischen Musikfestivalszene via Ö1 zu präsentieren. Mehr als 150 Musiksendungen sind in den kommenden Monaten geplant; mehr als 30 Festivals können Sie klanglich mitverfolgen.

Spannungsgeladenes Knistern

Besonders aufregend sind Live-Übertragungen - wenn der Moment des Scheiterns ebenso in der Luft liegt wie ein möglicher Moment einer grandiosen Konzertsternstunde. Wenn das Radio den Konzertsaal sozusagen im Moment des Geschehens ums Tausendfache vergrößert. Wenn die Moderator/innen sich live aus Krems von Glatt&Verkehrt oder von den Salzburger Festspielen melden.

Spannungsgeladenes Knistern in der Luft ist auch dann zu spüren, wenn Musik tatsächlich ganz neu und unerhört ist, wenn Kompositionen zum allerersten Mal gespielt, rezipiert und übertragen werden, wenn also Uraufführungen auf den Festivalprogrammen stehen.

50 Jahre musikprotokoll

Seit dem Jahr 1968 ist das vom ORF produzierte Festival für zeitgenössische Musik, das musikprotokoll im steirischen herbst, der vielleicht legendärste Ort für diese Art von aufregenden Hörerlebnissen. Unser musikprotokoll ist das älteste Festival für neue und experimentelle Musik in Österreich und feiert heuer im Oktober seinen 50. Geburtstag!

Die Bandbreite des Festivals lässt sich für diese 50. Ausgabe vielleicht am besten mithilfe des Musikers Peter Herbert kurzfassen. Der in Paris lebende, österreichische Weltenbummler wird als Jazzbassist erstmals ein Duo mit dem legendären Kontrabassisten Barry Guy formieren, eine Weltpremiere! Als Komponist für großes Orchester wird er eine von vielen tanzbaren Uraufführungen beisteuern, wenn das RSO Wien im Grazer Congress die Besucher/innen zum Tanz auffordert. Und Peter Herbert ist einer von 15 Künstler/innen, die beim Projekt "Homages" vertreten sind, eine Klangausstellung als Kaleidoskop von zeitgenössischen, elektroakustischen New-York-Hommagen. Möge die Ö1 Festivalsaison für uns alle ein buntes Kaleidoskop der musikalischen Möglichkeiten werden!

Gestaltung

  • Elke Tschaikner

Übersicht