Martina Simkovicova

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Martina Simkovicova, Fotografie und Neue Medien

geboren 1988 in Bratislava, lebt und arbeitet in Wien und Bratislava

In meiner Arbeit beschäftige ich mich mit der Projektion als Verhältnis von Bild und Raum. Das Loslösen des Bildes von seinem materiellen Rahmen wandelt das Bild zu einem begehbaren Ereignis. Meine regelmäßigen Reisen zwischen Bratislava und Wien bringen mir sowohl persönliche als auch künstlerische Impulse, die ich in den Themenbereichen Grenze, Identität und der Projektion der damaligen Ersten und Zweiten Welt verarbeite.

Installation

HOMMAGE AN DIE AVANTGARDE Variable Größen, Assemblages, Folien, Druck, Büroklammer, Licht

Martina Simkovicova

Inspiration für die Serie von Objekten waren grafische und typografische Werke von Laszlo Moholy-Nagy und El Lissitskij. Die Objekte zitieren ihre Vorbilder auf der Fläche und dekonstruieren sie im Raum. Das Licht wandelt Fläche zur Projektion, verräumlicht dabei die Motive; es verzerrt die Kompositionen und schafft neue Lichtatmosphären.

Installation

POST-UTOPIA Videoloop, 01:30 min, Post-it-Zettel

Martina Simkovicova

1200 Post-it-Zettel dienen als Projektionsfläche bzw. Projektionsrelief für eine Sequenz von Abbildungen figurativer Darstellungen von Arbeit, die sich in der Kunst am Bau der 1950er in Wien und Bratislava finden. Die Komposition der Post-it-Zettel überträgt die Suche nach dem Stellenwert von Arbeit in die heutige Zeit. Gleichzeitig stellt die Künstlerin die Frage der parallelen Vergangenheiten des ehemaligen Ostens und Westens.

Installation

THE CORRIDOR I Diaprojektion, Installation 120 x 80 cm

Martina Simkovicova

Die ortsspezifische Projektion des Diapositives von einer Landschaft vermischt sich mit dem Marmorhintergrund in eine vielschichtige Referenz zu der romantischen Tradition der Malerei an sich sowie zu den historischen Gemälden des Raumes – der Aula der Akademie der bildenden Künste Wien. Die materielle Oberfläche verwandelt das virtuelle Bild in ein Fresko.

AUSBILDUNG

  • 2014–2017 Akademie der bildenden Künste und Design Bratislava, PhD. In Practice, (Jana Hojstricova)
  • seit 2011 Akademie der bildenden Künste Wien, Studium der Kunst und Fotografie (Martin Guttmann)
  • 2010–2011 Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Design, Studiengang Fotografie (Erasmus-Aufenthalt)
  • 2007–2013 Akademie der bildenden Künste und Design Bratislava, Fotografie und Neue Medien (Silvia Saparova)

STIPENDIEN, PREISE, RESIDENCIES (AUSWAHL)

  • 2017 Ernst-Mach-Stipendium, ÖAD – Aktion Österreich-Slowakei
  • 2016 Vienna PhotoBook Award – Nominee
  • 2015 Essl Art Award CEE 2015 – Nominee für Slowakei
  • 2013 Slovak Press Photo – Stipendium der Stadt Bratislava

AUSSTELLUNGEN, PERFORMANCES (AUSWAHL)

  • 2017
  • 1988, Mitteleuropäisches Haus der Fotografie, Bratislava
  • het IJ, OCCII, Amsterdam
  • 2016
  • Einzelausstellung, eponymous, SWDZ, Wien
  • Balkanization, Friday Exit, Wien
  • Einzelausstellung, Pinophyta 48.236928, 16.379840, Mandelkern project, Wien
  • 2015
  • Re/migrating image, Mitteleuropäisches Haus der Fotografie, Bratislava
  • /// (Prozess SK/AT), Warteraum, Hauptbahnhof Bratislava
  • 2014
  • SK/AT, mo.e contemporary, Wien
  • SK/AT, Galéria Dunaj a ja, Bratislava
  • Parallelspuren – Parhuzamos nyomok, xhibit, Wien
  • Parallelspuren – Parhuzamos nyomok, MKE – Barcsay terem, Budapest
  • Pressburg – solo – Slovak Press Photo, Rathaus, Bratislava

ARBEITSVORHABEN

Im Rahmen meines Stipendiums möchte ich mich tiefer mit den parallelen Entwicklungen des Modernismus im ehemaligen Westen und Osten beschäftigen. Diese werde ich durch projizierte Installationen sowie Objekte und Performances reflektieren. Mittels intensiver Auseinandersetzung mit Recherchen, Artefakten der Kunst am Bau und nicht zuletzt durch Analyse der Architektur sollen die Nachwirkungen der Teilung der Moderne hinterfragt werden.

Übersicht

  • Ö1 Talentestipendium