Radiokolleg - Welche Führungskräfte brauchen wir?

Dialog statt Diktat. (1). Gestaltung: Margarethe Engelhardt-Krajanek

Ob im Betrieb, in der Familie oder einer ehrenamtlichen Tätigkeit: Wir arbeiten immer häufiger in Teams. Und jeder kommt in die Position einer Führungskraft. Wer trägt wann welche Verantwortung? In der modernen Netzwerkgesellschaft agieren wir prozessorientiert. Das verlangt von uns Selbstorganisation und neue Qualifikationen. Werden wir auf diese Aufgaben vorbereitet?

Der Neoliberalismus predigt den "Neuen Selbständigen". Aber viele Projekte scheitern an der mangelnden Kommunikation. Wie können wir autonom handeln und trotzdem solidarisch denken? Die Wissenschafter des Friedrich von Hardenberg-Instituts in Heidelberg haben Geschäftsmodelle untersucht, die auf dem Prinzip der "dialogischen Führung" aufbauen und festgestellt, dass eigenständiges Handeln den Blick auf das Ganze nicht verstellt.

Doch: Wie lernen wir, unsere Ziele zu formulieren? Wie sollen wir unsere Anliegen kommunizieren? Können wir uns und andere motivieren? Und: Wen können wir für unsere Ideen begeistern?

Service

Dirk Baecker, "Studien zur nächsten Gesellschaft" Suhrkamp Taschenbuch Verlag 2007
Karl-Martin Dietz, Thomas Kracht: "Dialogische Führung" Campus Verlag 2011
Gudela Grote, "Arbeits und Prozesssicherheit" Handbuch der Arbeits - und Organisationspsychologie, Hogrefe Verlag, Göttingen
Anders Parment, Die Generation Y - Mitarbeiter der Zukunft. Herausforderungen und Erfolgsfaktor für das Personalmanagement. Gabler, Betriebswirt - Vlg. 2009
Susanne Wieseneder, Elisabeth Pechmann, "Leadership 3.0" Eine Anleitung zu Führung & Selbstführung unter neuen Bedingungen. Working Paper 2011/1

Zeit Artikel 17.8.2011
Burn out Forum
Leuphana Universität Lüneburg

Sendereihe

Mehr dazu in oe1.orf.at

Das umstrittene Afghanistan-Engagement

Schwedische Regierung verlängert Mandat

Verhandlungen zwischen Nato und Afghanistan

War Taliban-Verhandler ein Betrüger?