Von Tag zu Tag

Wenn Baukeramik Geschichte erzählt. Gast: Tina Zickler, Kulturmanagerin. Moderation: Rainer Rosenberg. Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79.

Sie statteten Zinshäuser und Villen aus, Hallenbäder, Hotels und Industriebauten und hinterließen jeweils kleine Kacheln mit Aufschriften wie "Wandverkleidungen Pflasterung Brüder Schwadron, Wien 1, Franz Josefs Kai 3". Die Unternehmer, die unter anderem im alten Dianabad in Wien für die Verkachelung zuständig waren, schrieben diesbezüglich einen Satz, der den folgenden Miseren im neuen Dianabad und im Stadthallenbad fast als Motto vorangestellt werden könnte: "Besondere Aufmerksamkeit musste beim Auskleiden der ungewöhnlich großen Schwimmbasins … verwendet werden, um eine unbegrenzte Haltbarkeit zu erzielen."
Die alten Bäder wirken fast wie Kathedralen eines damals modernen Gesundheitswesens, die Brüder Schwadron hatten fast 40 Jahre großen Anteil an dieser Entwicklung - bis zur großen Demütigung im Jahr 1938.
Die Kuratorin einer ersten Schwadron Ausstellung im Jänner 2014, Tina Zickler, hat nun im MAK Forum eine zweite folgen lassen, denn ihrem Aufruf, Arbeiten der Firma Brüder Schwadron zu suchen und bei der Dokumentation zu helfen, sind zahlreiche Menschen gefolgt und haben so die Folgeausstellung ermöglicht.
Mit der aus Berlin nach Wien gekommenen Kulturmanagerin Tina Zickler, die sich nach einer kurzen Zeit in Wien für das Werk und die Geschichte der Brüder Schwadron begeistert hat, spricht Rainer Rosenberg.

Service

Ausstellung:
"Brüder Schwadron neue Orte & Spuren"
MAK Forum, 5. -30. November,
Stubenring 5, 1010 Wien
Geöffnet Di-So 10-18 h und bei freiem Eintritt am Dienstag von 18-22 h

Projekt Schwadron

Sendereihe

Mehr dazu in oe1.orf.at

Morgenjournal (I)

DI | 21 Oktober 2014