Regional Spezial

Burgenland: Die Werkschau "15 Jahre Kleylehof 13" in Nickelsdorf

Experimentierfreude, Staunen, Utopien und Visionen - das sind die Güter, die seit 15 Jahren am Kleylehof im burgenländischen Nickelsdorf produziert werden. Der ehemalige Gutshof, auf dem noch in den 1950- er Jahren bis zu 300 Menschen arbeiteten, gilt seit dem Jahr 2000 als Oase für selbstbestimmte und experimentelle Kunst. Damals entdeckte eine Gruppe von Künstlern die leerstehenden Stallungen und begann, sie mit Kreativität und Ideen zu füllen. Gerade hier, wo früher der Eiserne Vorhang verlief und ab 1921 eine Zollwachhütte stand, verschrieb man sich der Überwindung von Grenzen. Proberäume entstanden, Ateliers wurden eingerichtet und der Hof zu einer lebendigen Begegnungsstätte von Musikern, Filmschaffenden, bildenden und darstellenden Künstlern. Dieses lose Kollektiv erhob die Kunst zur elementaren Lebens-Infrastruktur und machte den Kleylehof zum pulsierenden Kultur-Nahversorger, der weit über die Äcker von Nickelsdorf hinaus ausstrahlte. Damit könnte es nun bald vorbei sein. Der Mietvertrag wird ab Oktober 2015 nicht mehr verlängert. Davor allerdings wird mit der Werkschau "15 Jahre Kleylehof13" noch einmal richtig gefeiert. Da findet sich Arnold Haberls Cello-Komposition LOVE - 64 mating calls of a nightingale... "abgelauscht einer Nachtigall aufgenommen am 20.3.2011 um ca. 2 Uhr Früh am Kleylehof" ebenso wie ein "Schwindelgenerator" oder eine multiperspektivische Nacherzählung eines Ballonfluges vom Kleylehof nach Okoli?ná Ostrove in der Slowakei. Am 04. Juli 2015 geben sich zudem der aus dem nahen Neusiedl stammende Elektronik-Großmeister Christian Fennesz und Eva Jantschitsch alias Gustav mitsamt Band die Ehre und werden nach Sonnenuntergang ihren Soundtrack über den Hof legen.
Gestaltung. David Baldinger

Sendereihe

Mehr dazu in oe1.orf.at