Heinz R. Unger

APA/HERBERT PFARRHOFER

"Proletenpassion"-Autor Heinz R. Unger gestorben

Der Wiener Dichter Heinz R. Unger ist am 12. Februar im Alter von 79 Jahren an Lungenkrebs gestorben. Unger schrieb etwa die legendäre "Proletenpassion" und machte sich als Dramatiker mit Stücken wie "Zwölfeläuten" einen Namen.

Kulturjournal | 13 02 2018

Katharina Menhofer

Aus diesem Anlass ändert Ö1 sein Programm in memoriam Heinz R. Unger.

Spielräume

In memoriam Heinz R. Unger - Musik aus allen Richtungen. 13 02 2018 | 17:30 Uhr

Nachtbilder

"In der verkehrten Welt" - Reisegedichte von Heinz R. Unger 17 02 2018 | 22:05 Uhr

Contra

Berichte aus dem Atelier 18 02 2018 | 19:05 Uhr

Heinz Rudolf Unger wurde am 7. August 1938 in Wien geboren, er war Lyriker, Dramatiker und Romanautor. Sein bekanntestes Stück ist "Zwölfeläuten" (1985), das inzwischen auch als Erzählung vorliegt, und das 2001 für den ORF verfilm wurde. Heinz R. Unger schrieb die Texte für die bekannte "Proletenpassion" der Musikgruppe "Schmetterlinge" sowie Libretti und Hörspiele. Zuletzt erschien sein Roman "Löwenslauf".

Er war zunächst Schriftsetzer, Werbetexter und Zeitungsredakteur. 1969 entschied er sich für den Beruf eines freien Schriftstellers und Lyrikers. Sein Werk umfasst nahezu alle Genres: Er verfasste Romane, Lyrik, Theaterstücke, Drehbücher, Hörspiele, Lieder und Libretti sowie Kinder- und Jugendbücher und arbeitet mit Kabarett-Gruppen zusammen.

Noch wenige Wochen vor seinem Tod hat Unger eine Sammlung seiner politischen Lyrik und Lieder zusammengestellt. Sie wird im Mai im Mandelbaum-Verlag unter dem Titel "Die Freiheit des Vogels im Käfig zu singen" erscheinen. Am 10. Mai wird eine Neuinszenierung der "Proletenpassion" im Grillo-Theater Essen Premiere haben.

Übersicht