"Zipf" geht in die zweite Saison

Diese erfolgreiche "Theater Hausruck"-Produktion geht nun in die zweite Saison: Franzobels "Zipf" über das gleichnamige oberösterreichische KZ-Nebenlager. Am 17. Juli findet die diesjährige Premiere des zeitgeschichtlichen Stücks statt.

Das Franzobel-Erfolgsstück "Zipf - Oder die dunkle Seite des Mondes" über das gleichnamige oberösterreichische KZ-Nebenlager geht im Gedenkjahr 2008 in seine zweite Saison. Am Donnerstag, 17. Juli 2008, um 21:00 Uhr findet die diesjährige Premiere am Gelände des ehemaligen Kohlenbrechers in Wolfsegg statt.

In der Inszenierung von Georg Schmiedleitner spielen wieder Martin Semmelrogge, Julia Cencig und Alexander Strobele. Im vergangenen Jahr hatte das Theater Hausruck mit dieser Produktion fast 12.000 Besucher. Ehrengast ist heuer Kulturministerin Claudia Schmied (SPÖ), die vor der Premiere für Gespräche zur Verfügung steht.

Bundespräsident: "Nachhaltige Besinnung auf NS-Zeit"

Intendant Chris Müller hat unterdessen weitere internationale Kontakte geknüpft: Ein länderübergreifendes Komitee hat sich gebildet, dem unter anderen Kulturministerin Claudia Schmied, Zeitzeuge Paul Le Caer und der bekannte Fotograf Erich Lessing angehören.

Und das Theaterprojekt darf sich über lobende Worte von höchster Stelle freuen: "Ich finde es bemerkenswert, dass im Hausruck eine Kulturinitiative etabliert wurde, die sich eine nachhaltige Besinnung und Verarbeitung der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in dieser Region zur Aufgabe gemacht hat", meint Bundespräsident Heinz Fischer.

Ein Ort verschwindet hinter schwarzer Tarnfarbe

Das Theater Hausruck-Team sieht im Gedenkjahr 2008 und im 150-Jahr-Jubiläum der Brauerei Zipf einen besonderen Auftrag für das Stück. Es handelt von den V2-Raketen-Tests der Nazis im Hausruck:

Während sich ihre Niederlage im Zweiten Weltkrieg bereits abzeichnet, bauen sie im oberösterreichischen Hinterland ein Lager auf. Der Ort verschwindet hinter schwarzer Tarnfarbe und ist damit binnen weniger Monate wie vom Erdboden verschluckt. Fast 270 Menschen müssen in Zipf ihr Leben lassen. Das Stück ist der zweite Teil einer Franzobel-Trilogie, die mit "Hunt" ihren Anfang nahm und 2009 mit "Lenz" beendet werden soll.

Mehr zu Chris Müller in der Ö1 Talentebörse

Veranstaltungs-Tipp
"Theater Hausruck": Franzobels "Zipf", Premiere: Donnerstag, 17. Juli 2008, Beginn: 21:00 Uhr, weitere Vorstellungen: 18., 19., 20., 24., 25., 26., 27. und 31. Juli sowie am 1., 2., 3., 8., 9. und 10. August 2008, Kohlebrecher Wolfsegg in Oberösterreich, Karten: 07676/6315

Link
Theater Hausruck