"Roses Geheimnis" am Wiener Volkstheater

Im Wiener Volkstheater hat am Donnerstag das Stück "Roses Geheimnis" des amerikanischen Dramatikers Neil Simon Premiere. Neil Simon, Jahrgang 1927 ist bekannt für seine leichten Boulevardkomödien und Musicals. "Roses Geheimnis" setzt sich auf humorvolle Art mit dem Leben und Sterben auseinander.

Viktoria Schubert inszeniert, in der Hauptrolle ist neben Erwin Ebenbauer Elfriede Irrall zu sehen, die vor genau 50 Jahren am Volkstheater ihre Schauspielkarriere begann.

Kultur aktuell, 14.06.2010

Ein perfektes Paar

Rose und Walsh sind ein perfektes Paar - sie ist Schriftstellerin, er Krimiautor. In ihrem Strandhaus diskutieren sie und streiten, lieben sich und lachen und versichern sich gegenseitig ihrer Zuneigung. Dabei stört es nicht, dass Walsh seit fünf Jahren tot ist, und niemand außer Rose ihn sehen kann. Doch dann beschließt Walsh für immer zu gehen - und übergibt Rose seinen unvollendeten Roman zur Fertigstellung.

Schon vor drei Jahren hat Elfriede Irrall die Rose in Hamburg gespielt. Damals noch unter anderen Voraussetzungen. Denn im Oktober 2009 musste sie selbst den Verlust ihres Lebensgefährten und Kollegen, des Regisseurs und Schauspielers Olaf Scheuring, hinnehmen. "Es gibt Situationen in dem Stück, wo Rose sich sehr konzentrieren muss, dass Elfriede ihr nicht in die Quere kommt", gesteht die Darstellerin.

Halten und Loslassen

Seit 1977 arbeiteten Irrall und Scheuring eng zusammen und tingelten ab 1982 mit ihrer Zweipersonentruppe theaterspielwerk durch die Lande, um Menschen an theaterfernen Orten für die Kunst zu begeistern: "Es ist schon noch etwas ganz spezielles, wenn jemand, mit dem man über 30 Jahre gelebt hat und so viel zusammen gearbeitet hat - und er bleibt 56, ich werde älter - wenn das geschieht, ist das kaum fassbar."

Sie habe sich ein Gerüst für diese Rolle erarbeitet, das ihr jetzt helfe und sie stütze, so Irrall. Das mache es ihr möglich, diesen Text über das Leben und Sterben, das Halten und Loslassen überhaupt zu sprechen: "Brächte ich den Zustand, in dem ich tatsächlich bin, auf die Bühne, dann wäre es eine Tragödie. Ja, ich spreche mit Olaf und sag' ihm: 'Bitte hilf mir'".

Heimkehr ans Volkstheater

Der Auftritt am Volkstheater ist für Elfriede Irrall eine Art Heimkehr. Hier hat sie vor genau 50 Jahren als Lulu in der Regie von Gustav Manker ihre Schauspielkarriere begonnen. Danach spielte sie in Zürich, Berlin und Hamburg und vor allem in etlichen Spiel und Fernsehfilmen, wie "Hasenjagd", "Lamorte" oder "Abschied - Brechts letzter Sommer".

In der kommenden Saison wird sie ebenfalls am Volkstheater die Maude in Collin Higgings "Harold und Maude" verkörpern.

Service

Neil Simon, "Roses Geheimnis", ab 17. Juni 2010, Volkstheater Wien,
Ö1 Club-Mitglieder bekommen ermäßigten Eintritt (zehn Prozent).

Volkstheater