Partitur von Mathias Johannes Schmidhammer

ORF/JOSEPH SCHIMMER

Ö1 Talentebörse-Kompositionspreis vergeben

Sieger des Ö1 Talentebörse-Kompositionspreises 2018 ist Mathias Johannes Schmidhammer von der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Die Nachwuchs-Förderung ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von der Oesterreichischen Nationalbank unterstützt.

Als weiterer Kooperationspartner nimmt der Wiener Musikverlag Doblinger ein Werk des Gewinners ins Verlagsprogramm auf. Der in dieser Form einzigartige Ö1 Preis wurde heuer zum sechsten Mal ausgeschrieben und wendet sich an Komposition-Studierende der fünf österreichischen Musik-Universitäten in Wien, Linz, Salzburg und Graz.

Mathias Johannes Schmidhammer

Mathias Johannes Schmidhammer

PRIVAT

Mathias Johannes Schmidhammer studierte Komposition an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien bei Michael Jarrell, Johannes Maria Staud, Periklis Liakakis und Axel Seidelmann. Er schloss sein Studium mit Auszeichnung ab. Zusätzlich studiert er Klavier-Pädagogik an derselben Universität bei Harald Ossberger. Seine Drei Stücke für Klaviertrio wurden als Pflichtstücke für den 6. Internationalen Joseph Haydn Kammermusikwettbewerb 2015 in Wien ausgewählt.

Im Sommer 2016 gewann er mit seinem Ensemblewerk SISU beim Kompositionswettbewerb 70 Jahre Südtiroler Künstlerbund sowohl den 1. Preis der Jury als auch den Publikumspreis. Sein Cellokonzert Silver Linings wurde beim Festival Wien Modern 2017 mit Andreas Lindenbaum als Solisten gespielt.

Mathias J. Schmidhammer - Skeleton Dance (Ausschnitt)

"In meiner kompositorischen Arbeit interessiert mich sehr der dramaturgische Aspekt eines Werkes, also, dass ein Stück quasi eine Geschichte erzählt."

Die Finalistinnen und Finalisten

  • Simon Öggl (Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien)
  • Seorim Lee (Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien)
  • Oscar Escudero Romero (Anton Bruckner Privatuniversität)
  • Jorge Eduardo Gomez (Anton Bruckner Privatuniversität)
  • Lorenzo Troiani (Kunstuniversität Graz)
  • Yulan Yu (Kunstuniversität Graz)
  • John Hwang (Mozarteum Salzburg)
  • Oscar Jockel (Mozarteum Salzburg)
  • Aron Ludwig (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien)
  • Mathias Johannes Schmidhammer (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien)

Der Ö1 Preis stellt einen Kompositionsauftrag für ein kammermusikalisches Werk in der Länge von 15 bis max. 30 Minuten dar, das auch elektronische Musik einschließen und bis zu fünf Instrumente umfassen kann. Die Uraufführung des neuen Werks wird im Frühjahr 2019 im Rahmen des „Ö1 Musiksalons“ stattfinden. Als Besonderheit muss die Komposition eines der Streichinstrumente aus den Gruppen Violine, Bratsche oder Cello beinhalten. Denn die OeNB stellt aus ihrer europaweit einzigartigen Sammlung kostbarer alter Instrumente eines davon für die Uraufführung zur Verfügung.

Service

Anton Bruckner Privatuniversität Linz
Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien
Universität für Musik und darstellende Kunst Graz
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Universität Mozarteum Salzburg
Oesterreichische Nationalbank- Wertvolle alte Streichinstrumente
Musikverlag Doblinger