Diskussionsrunde der Matinee im Wiener Burgtheater

ORF/JOSEPH SCHIMMER

Aufbruch in die Zukunft. 1918 und heute

Im Rahmen des großen Senderschwerpunktes, den Ö1 dem Gedenkjahr 2018 widmet, findet am 11. November im Wiener Burgtheater eine Matinee anlässlich der Ausrufung der Ersten Republik vor genau 100 Jahren statt.

Was bisher geschah

Am 11. November vor 100 Jahren war der erste Weltkrieg zu Ende. Einen Tag später wurde die Republik Österreich ausgerufen - eine Republik, die lange als das Zufallsprodukt des Zerfalles der Donaumonarchie angesehen wurde und deren Überleben man für unmöglich hielt.

Eine neue Erzählung

Bei einer Matinee im Burgtheater wird mit diesem Narrativ gebrochen und die Gründung der Republik als Ergebnis jahrelanger intellektueller und demokratischer Anstrengungen betrachtet.

Die Veranstaltung

Texte von Schriftsteller/innen und Zeitzeug/innen, die von Mitgliedern des Burgtheaterensembles vorgetragen werden, sowie eine Diskussionsrunde erörtern die Herausforderungen, denen sich die junge Republik zu stellen hatte, und spannen einen Bogen in die Gegenwart und weiter in die Zukunft.

Schauspieler/innen des Wiener Burgtheaters

Es lesen Elisabeth Orth, Dietmar König, Regina Fritsch und Peter Matić (v.l.n.r.)

ORF/JOSEPH SCHIMMER

Es diskutieren

  • Elisabeth Holzleithner (Rechtsphilosophin)
  • Andreas Novy (Sozioökonom)
  • Oliver Rathkolb (Zeithistoriker)
  • Monika Sommer (Haus der Geschichte Österreichs)
  • Anna Thalhammer (Journalistin)
  • Renata Schmidtkunz (Diskussionsleitung)

  • Elisabeth Holzleithner

    Elisabeth Holzleithner

    ORF/JOSEPH SCHIMMER

  • Andreas Novy

    Andreas Novy

    ORF/JOSEPH SCHIMMER

  • Oliver Rathkolb

    Oliver Rathkolb

    ORF/JOSEPH SCHIMMER

  • Anna Thalhammer

    Anna Thalhammer

    ORF/JOSEPH SCHIMMER

  • Elisabeth Sommer

    Monika Sommer

    ORF/JOSEPH SCHIMMER

  • Renata Schmidtkunz

    Renata Schmidtkunz

    ORF/JOSEPH SCHIMMER

|

Die Matinee ist eine Kooperation von Österreich 1, dem Burgtheater, dem Haus der Geschichte Österreich, dem Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften anlässlich des 100. Geburtstages der Republik Österreich.