Hörspiel Suche

BRAIN

Autor

Petschinka (Österreich)

Regie

Georg Herrnstadt

Musik

Wolfgang Mitterer

Produktion

ORF (Neuproduktion)

Schnitt

Herta Schumlitsch

Ton

Gerhard Wieser

Mit

Rolf Boysen

Inhalt

Das Stück "Brain" ist 50 Minuten lang. Diese 50 Minuten sind die Aufzeichnungen aus dem Kopf des Neurologen Alexander Buczacki, und zwar die Aufzeichnungen seiner letzten 50 Minuten.
Alexander Buczacki ist 75 Jahre alt. Er hat sein ganzes Leben an der Entwicklung der Maschine gearbeitet, die es einem ermöglicht, alles, was gedacht wird, was als Erinnerung und Gefühl gespeichert ist, in Sprache und Klänge zu übersetzen und aufzuzeichnen.
Die Maschine - eine Art Elektronenmikroskop für Töne - sieht in etwa aus wie jene Helme, die man benützt, um sich in die künstlichen Tiefen des "Cyberspace" zu katapultieren, auf der Suche nach "virtuellen Realitäten".

Der äußere Rahmen des Stückes ist folgender: Der Neurologe hat sich entschlossen, sein Leben zu beenden. Er hat sich Gift gespritzt und den Helm aufgesetzt. In den letzten Minuten seines Lebens fliegt er noch einmal durch die Genealogie der Maschine, hört er noch einmal die Stimme seines Großvaters und denkt sehnsüchtig an ein Mädchen, das er bei einer Konferenz in Rio kennengelernt und in die er sich verliebt hat. Nach Rio ist er eingeladen worden, um dort ein weltumspannendes Projekt zu realisieren. Auf jedem der fünf Kontinente sollte ein Mensch sich unter seiner Maschine auf den Zustand des Planeten und seine mögliche Rettung konzentrieren. Eine Minute lang. Und diese eine Minute sollte von allen Radiostationen der ganzen Welt direkt übertragen werden ...

Viele Stimmen sprechen in seinem Kopf und viele Geschichten erzählen sich gleichzeitig.

Sendedaten

07.02.1995 (NP, 49:57 min )