Hörbilder

20040106Ö1 10.0511.004/P31/441Alfred Koch > 1 S : Signation 00.00.17 2 WORTBEITRAG 00.50.00 U : Alfred Koch CD02/14204/3 3 K : Roberto Vecchioni 00.01.15 EMI 8273302 LP: BLUMUN ! T : Euridice S : Roberto Vecchioni/Ges.m.Begl. CD02/14204/5 4 K : Roberto Vecchioni 00.00.30 EMI 8273302 LP: BLUMUN ! T : Paco S : Roberto Vecchioni/Ges.m.Begl. CD02/14204/7 5 K : Roberto Vecchioni 00.01.20 EMI 8273302 LP: BLUMUN ! T : Gli amici miei S : Roberto Vecchioni/Ges.m.Begl. > 6 K : Ennio Morricone 00.02.00 WEA/Warner 8573 86 T : Giocoso, giocoso 639-2 S : Groove Corporation CD02/2643/1 7 K : Ennio Morricone/geb.1928 00.03.30 Virgin 257994 T : THE MISSION / Original Filmmusik T : On earth as it is in heaven C : London Voices C : Barnet Schools Choir A : Incantation < Indian instrumentation > O : London Philharmonic Orchestra L : Ennio Morricone > 8 K : Jean Christophe Maillard 00.01.00 Emarcy 013 535-2 T : Cin ma S : Daniel Mille,J.Maillard,MGaray,Bikoko > 9 K : Peter Kruder 00.01.30 G-Stone 004 T : The Man Part one S : Peace Orchestra > 10 K : Peter Kruder 00.01.00 G-Stone 004 T : Meister Petz S : Peace Orchestra > 11 K : Peter Kruder 00.02.00 G-Stone 004 T : Who am I S : Peace Orchestra

La Madonna del Parto. Wie ein linker Bürgermeister und ein Bischof um ein berühmtes Fresco streiten. Von Alfred Koch

Die "Madonna del Parto" des italienischen Renaissance-Malers Piero della Francesca ist eines der wenigen erhaltenen Werke, auf der Maria als Schwangere dargestellt ist. Um dieses wertvolle Madonnenbild aus dem Jahre 1460 ist nun in der toskanischen Gemeinde Monterchi bei Arezzo ein Streit ausgebrochen, der ganz an "Don Camillo und Peppone" erinnert. Denn Jahrhunderte lang wurde das Fresco in der Friedhofskapelle von Monterchi verehrt, wo es langsam verfiel. 1993 ließ Gabriele Severi, der linksgerichtete Bürgermeister des Ortes, das bedrohte Kunstwerk kostenaufwendig restaurieren. Damit aber nicht genug, ließ Severi das Fresco auch abtragen und in eine ehemalige Volksschule der Gemeinde überführen, wo es seither pro Jahr mehr als 50.000 Besucher anlockt. Eine Touristenattraktion. Dies wiederum rief den Bischof von Arezzo, Gualtiero Bassetti, auf den Plan, der energisch die Rückführung des Frescos in eine Kirche fordert. Alle Versuche, eine gütliche Einigung zwischen dem Bürgermeister und dem Bischof zu erzielen, sind gescheitert. Inzwischen wurden Anwälte beauftragt; vor Gericht soll nun geklärt werden, wem Piero della Francescas Bild tatsächlich gehört.

Sendereihe

Gestaltung