Leporello

1. "Der Glöckner von Notre Dame" im Rabenhof Theater
2. Neue CD von Karl Ritter: "Soundritual"

1. "Der Glöckner von Notre Dame" im Rabenhof Theater

Sie sind wohl eines der berühmtesten tragischen Liebespaare der Weltliteratur: Esmeralda,
die Zigeunerin und Quasimodo, der missgestaltete Glöckner von Notre Dame.
Quasimodo liebt Esmeralda, die mit ihrem Tanz alle verzaubert. Esmeralda liebt Phöbus,
den charismatischen Soldaten. Phöbus aber benutzt Esmeralda nur und liebt eigentlich nur
sich selbst. Und Frollo, der Ziehvater von Quasimodo und Dompfarrer von Notre Dame ist
bereit, aus verschmähter Liebe zu Esmeralda über Leichen zu gehen, besonders über ihre.
Was nach fetter Mittelalter-Soap klingt, ist eine zeitgemäße Auseinandersetzung mit
Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung von Minderheiten. Victor Hugos Klassiker erzählt
vom "Anderssein", aber auch von der Macht des Schicksals und der Liebe. Im
Gemeindebautheater Rabenhof wird ein alter Stoff als spannendes Thrillererlebnis für die Facebook & Playstation-Generation erzählt. - Gestaltung: Claudia Gschweitl


2. Neue CD von Karl Ritter: "Soundritual"

Seit jeher gibt es in vielen Kulturen Soundrituale. In den meisten Fällen dienen diese der energetischen Reinigung von Räumen, Stätten und Plätzen, und gehen davon aus, dass es vielfältige Wechselwirkungen zwischen dem Menschen und seinem Lebensraum gibt. Das Umfeld hat demnach direkte Auswirkungen auf Gesundheit und Lebensglück. Manche versuchen ihre Wohnbereiche mit Klangschalen zu reinigen, oder sie setzen der allgegenwärtigen Geräuschkulisse ihre private Lieblingsmusik entgegen. Die Räume, in denen wir leben, speichern Energie nicht nur als Wärme, sondern auch in Form von Schwingungen. Und so verhalten sich Räume wie eine Art großer Resonanzkörper. Soundritual ist hochenergetische Tonmalerei, die sich als Gegenstück zur täglichen akustischen Umweltverschmutzung versteht .Den österreichischen Gitarristen Karl Ritter fasziniert die Reduzierung des Klangspektrums auf einen subtil geformten Monoton. Anfangs verwendete er dazu tiefe Synth-Basstöne, fand aber bald heraus, dass es den elektronischen Schwingungen an Tiefe und Vielfalt fehlte, und entwickelte eigene Sounds. Dabei handelt es sich um eine Art Monoton, der sich wie ein lebender Organismus bewegt und ausschließlich aus Klängen von Gitarren besteht.- Gestaltung: Anna Soucek

Service

Wenn Sie diese Sendereihe kostenfrei als Podcast abonnieren möchten, kopieren Sie diesen Link (XML) in Ihren Podcatcher. Für iTunes verwenden Sie bitte diesen Link (iTunes).

Der Glöckner von Notre Dame
Premiere: 12. 1. 2012, 18.30 Uhr, im Rabenhof



Sound Ritual
Windhundrecords
www.karlritter.at|Karl Ritter]

Sendereihe