Salzburger Nachtstudio

"Urquell allen Lebens." Über den nachhaltigen Umgang mit Wasser.
Gestaltung: Wolfgang Bauer

Wasser gilt seit jeher als Quelle des Lebens. Pflanzen, Tiere, Menschen - alles Leben dieser Erde ist auf Wasser als Lebensgrundlage angewiesen. Doch Wissenschafter/innen schlagen zunehmend Alarm: Die Ressource Wasser steht nicht unbegrenzt zur Verfügung. Die moderne Lebensweise bewirke - so die Expert/innen - dass sich der globale Wasserbedarf alle 20 Jahre verdoppelt. Auf der anderen Seite gehen aber große Teile der weltweiten Trinkwassermenge durch Verbauung und Versiegelung der Böden verloren, wie der Träger des Alternativen Nobelpreises, Tony Clarke, behauptet. Im Jahr 2025 werden außerdem weltweit 5,5 Milliarden Menschen mit Wasserknappheit konfrontiert sein. Es scheint, dass wir - je mehr wir über die Erschließung und Nutzung von Wasser wissen - den nachhaltigen Umgang mit der wertvollen Ressource aus den Augen verlieren. Würden wir sonst für die Herstellung eines einzigen Autos 400.000 Liter Wasser aufwenden oder überlegen, heimische Trinkwasserquellen zum Verkauf an ausländische Investoren anzubieten? Werden künftige Kriege tatsächlich um das Wasser geführt - wie manche Expert/innen behaupten?

Maßnahmen zur besseren und intelligenteren Nutzung von Wasser werden immer lauter diskutiert. Doch wird es reichen, den täglichen Wasserverbrauch eines mitteleuropäischen Haushaltes von etwa 150 Litern zu reduzieren? Oder die Landwirtschaft extensiver zu betreiben - wie es Ökologen fordern? Ein Blick in die Kulturgeschichte zeigt, wie sorgsam und ehrfürchtig man mit Wasser umzugehen verstand, ohne Mangel und Verzicht und trotz verspielter Wasserinspirationen in Gärten und Bädern. Wie weit kann ein kritischer Rückblick moderne Maßnahmen eines nachhaltigen Ressourcenmanagements inspirieren? Ökolog/innen, Kulturwissenschafter/innen und andere Expert/innen geben Auskunft.

Service

Interviewpartner/innen:

Univ. Prof. Dr. Wolfgang Marktl, Leiter der Wiener Akademie für Ganzheitsmedizin
Dr. Arnulf Hartl, Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg
Dr. Andrea Fischer, Institut für interdisziplinäre Gebirgsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaft, Gletschermessdienst des Österreichischen Alpenvereins
Christoph Walder, Programmleiter für Flussschutz und Wasserkraftnutzung der Naturschutzorganisation World Wide Fund for Nature (WWF) in Österreich
Regina Hrbek, Naturfreunde Österreich, Leiterin der Natur- und Umweltschutzabteilung
Georg Scattolin, Leiter des internationalen Teams des World Wide Fund for Nature (WWF)
Antje Helms, Meeresexpertin bei Greenpeace Österreich
Dr. Kewin Comploi, Leiter der Nachhaltigkeitsabteilung von Global 2000
Dr. David Bröderbauer und DI Andrea Lichtenecker von Naturfreunde International
Dr. Michael Dvorak wäre - wissenschaftlicher Mitarbeiter der Vogelschutzorganisation Birdlife
Univ. Prof. Dr. Dietmar Winkler, Leiter des Fachbereichs Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte an der Theologischen Fakultät der Universität Salzburg
Dr. Ulrich Metschl, Institut für Philosophie an der Universität Innsbruck



Wolfgang Marktl/Bettina Reiter (Hg.): Wasser. Heilmittel - Lebenselixier - Informationsträger. Verlagshaus der Ärzte 2007
Erik Orsenna: Die Zukunft des Wassers. Eine Reise um unsere Welt. Dtv
Maude Barlow/Tony Clarke: Blaues Gold. Das globale Geschäft mit dem Wasser. Verlag Antje Kunstmann

Mutter Erde
Global 2000
Greenpeace
WWF
Naturfreunde
Alpenverein
Birdlife

Sendereihe

Mehr dazu in oe1.orf.at

Nachrichten

SO | 11 Mai 2014