Matinee

Staatskapelle Berlin, Dirigent: Daniel Barenboim; Felix Schwartz, Viola; Claudius Popp, Violoncello.
Richard Strauss: Don Quixote, Fantastische Variationen über ein Thema ritterlichen Charakters op. 35 (aufgenommen am 10. Mai im Großen Musikvereinssaal in Wien in Dolby Digital 5.1 Surround Sound)
Präsentation: Michael Köppel

Richard Strauss plante 1897, als persönliches Fazit kurz vor der Jahrhundertwende, eine Symphonische Dichtung mit dem Namen "Ein Heldenleben" zu komponieren. Und da sollte viel Eigenes verarbeitet werden, auch Autobiographisches. Aber Strauss liebte auch die Ironie, die Distanz, er liebte den Humor, und so ist er auf die Idee gekommen, diesem "Heldenleben" ein zweites Stück an die Seite zu stellen. Zum "Lebensdrama" sollte - nach antikem Vorbild - ein "Satyrspiel" kommen, ein heiter-groteskes Nachspiel. Und das sollte den Anti-Helden, den Verträumten, den Gescheiterten in den Mittelpunkt stellen: Don Quixote, so wie ihn der Dichter Miguel de Cervantes zu Beginn des 17. Jahrhunderts poetisch erschaffen hat.

Bei gemeinsamen Aufführungen der beiden Werke (so auch bei Barenboim) wird in der Regel die Reihenfolge vertauscht: Zuerst wird das "Satyrspiel" aufgeführt und dann erst das "Lebensdrama". "Ein Heldenleben" hat nämlich einen besonders effektvollen Schluss-Teil, was für die Gesamtwirkung eines Konzertabends natürlich von Vorteil ist.

Service

Diese Sendung wird in Dolby Digital 5.1 Surround Sound übertragen. Die volle Surround-Qualität erleben Sie, wenn Sie Ö1 unter "OE1DD" über einen digitalen Satelliten-Receiver und eine mehrkanalfähige Audioanlage hören.

Playlist

Komponist/Komponistin: RICHARD STRAUSS/1864-1949
Titel: Don Quixote, op.35 - Phantastische Variationen über ein Thema ritterlichen Charakters

* Introduzione, Tema con Variazioni e Finale
Orchester: Staatskapelle Berlin
Leitung: Daniel Barenboim
Solist/Solistin: Claudius Popp/Violoncello solo
Solist/Solistin: Felix Schwarz/Viola solo
Länge: 40:52 min
Label: Peters/Leihmat.

Sendereihe