Gedanken für den Tag

von Karl Sigmund, emeritierter Professor für Mathematik an der Universität Wien. "Zwischen Physik und Philosophie" - Zum 100. Todestag von Ernst Mach. Gestaltung: Alexandra Mantler

Ernst Mach und das unrettbare Ich

Ernst Mach lässt nur die vergängliche Erscheinung gelten. Er schreibt: "Farben, Töne, Wärmen, Drücke, Räume, Zeiten usw. sind in mannigfacher Weise miteinander verknüpft…Aus diesem Gewebe tritt das relativ Festere und Beständigere hervor, räumlich und zeitlich verknüpfte Komplexe von Farben, Tönen usw., die als Körper bezeichnet werden. Absolut beständig sind solche Komplexe keineswegs."

Und Mach geht weiter: "Als relativ beständig zeigt sich ferner der an einen besonderen Körper (den Leib) gebundene Komplex von Erinnerungen, Stimmungen, Gefühlen, welcher als das Ich bezeichnet wird. - Das Ich ist so wenig absolut beständig als die Körper."

Ernst Mach meint also, das Ich sind Empfindungen. Dahinter steckt - nichts. Wenn sich das Bündel von Empfindungen, Erinnerungen und Gefühlen auflöst, ist es damit vorbei wie mit einem Stück Zucker, das sich auflöst im Tee. Mach wird deutlich: "Wenn ich sterbe, so kommen die Elemente nicht mehr in der gewohnten geläufigen Gesellschaft vor. Damit ist alles gesagt. Das Ich ist unrettbar."

Und an andrer Stelle heißt es: "Wenn ich sage "Das Ich ist unrettbar", so meine ich damit, dass dieses Ich sich auflöst in allem, was fühlbar, hörbar, sichtbar, tastbar ist. Alles ist flüchtig. Eine substanzlose Welt, die nur aus Farben, Konturen, Tönen besteht. Ihre Realität ist ewige Bewegung, chamäleonartig schillernd."

Diese Überwindung des Ich weist auf den Buddhismus hin, den Mach mit Aufmerksamkeit studierte. Und so schrieb Mach, als er sein Ende herannahen fühlte, gelassen an einen seiner jungen Anhänger: "Seien Sie nicht zu sehr überrascht, wenn Sie hören, ich hätte mich in das Nirwana zurückgezogen, wozu es ja eigentlich schon Zeit wäre."

1916, vor hundert Jahren, suchte Mach also das Nirwana auf.

Service

Karl Sigmund, "Sie nannten sich DER WIENER KREIS - Exaktes Denken am Rand des Untergangs", Verlag Springer

Ernst Mach Centenary Conference 2016

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Titel: GFT 160616 Gedanken für den Tag / Karl Sigmund
Länge: 03:49 min

Komponist/Komponistin: Johann Sebastian Bach/1685 - 1750
Titel: Konzert für Violine, Oboe, Streicher und B.c. in d-moll BWV 1060
* Allegro - 1.Satz (00:05:07)
Solist/Solistin: Heinz Holliger /Oboe
Solist/Solistin: Arthur Grumiaux /Violine
Orchester: New Philharmonia Orchestra
Leitung: Edo de Waart
Länge: 02:00 min
Label: Philips 4207002

weiteren Inhalt einblenden