Gedanken für den Tag

von Ludwig Laher, Schriftsteller. "Beim Wort genommen". Gestaltung: Alexandra Mantler

Eine griffige Metapher ist das: Beim Wort nehmen.

Gewöhnlich wird eine konkrete Person beim Wort genommen, ihre Aussage als bare Münze. Aber natürlich lässt sich auch die Sprache selbst beim Wort nehmen, das wir ständig im Mund führen und an das wir vielleicht viel zu selten Gedanken verschwenden.

Wieso eigentlich fügten sich die Wörter ‚Gedanke' und ‚verschwenden' irgendwann zu einer stehenden Wendung? Weil Gedanken so kostbar sind? Weil Denken vergeudete Zeit ist?

Man kann Wörter drehen und wenden, hinterfragen und sogar vielsagend missverstehen. Herausgelöst aus der Selbstverständlichkeit ihrer alltäglichen Dienstleistung verlieren sie ihre vordergründige Eindeutigkeit, weiten sie den Horizont, befördern sie überraschende Assoziationen, führen sie zu Aha-Erlebnissen, und das nicht nur, wenn man sie auf ihre Ursprünge zurückzuführen versucht. Zuweilen schlagen sie sogar Brücken zu etwas, das für ihre Nutzer, ohne dass sich diese richtig bewusst wären, nicht von dieser Welt ist.

Heinrich von Morungen ist der Schöpfer eines berühmtem Tageliedes, in dem eine junge Frau sich am frühen Morgen wohlig verschämt ans Entdecken erinnert, genauer gesagt: ans Entdecktwerden. In heutiges Deutsch übertragen heißt es darin: "Ach, dass er sich dermaßen in meinem Anblick verloren hat! Als er die Decke zurückschlug, da wollte er mich Arme nackt sehen. Es war verwunderlich, dass er sich daran nicht satt sehen konnte - da brach der Tag an." Vor 800 Jahren war das also noch ganz wörtlich zu verstehen: Der Geliebte hatte sie, so das Mittelhochdeutsche, ent-deckt, ihr die Decke weggezogen, um sie bloß, also nackt zu schauen. Ja, in gewisser Weise geht es tatsächlich ums Ent-decken, wenn man die Sprache beim Wort nimmt.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Titel: GFT 160711 Gedanken für den Tag / Ludwig Laher
Länge: 03:48 min

Komponist/Komponistin: Joseph Lanner/1801 - 1843
Album: WIEN MEINE LIEBE - WALZER & POLKAS VON STRAUSS, LANNER & ZIEHRER
Titel: Die Romantiker op.167, Walzer
Ausführende: Wiener Salon Ensemble
Ausführender/Ausführende: Elisabeth Harringer /Violine
Ausführender/Ausführende: Ilaria Pedrotti /Violine
Ausführender/Ausführende: Johannes Gürth /Viola
Ausführender/Ausführende: Josef Gilgenreiner /Kontrabaß
Länge: 02:00 min
Label: Novalis 1501902

weiteren Inhalt einblenden